REUTERS fälscht Bericht über angebliche Buk-Raketen

Antifaschistische Volksmilizen dementieren Berichte der NATO-Presse

- von RF  -

D er Kommandeur des antifaschistischen Volkswehr-Bataillons Wostok, Alexander Chodakowski, hat die ihm von der Nachrichtenagentur REUTERS in den Mund gelegten Worte, dass die Volkswehr über Boden-Luft-Raketen vom Typ Buk (Flugabwehr-raketensystem) verfügt, nie gesagt. Das belegt die Aufzeichnung des Interviews, die u.a. der Nachrichtenagentur RIA Novosti vorliegt.

Am Mittwoch hatte REUTERS ein Interview mit Chodakowski veröffentlicht, in dem dieser gesagt haben soll, dass die Volksmilizen über ein Buk-Raketensystem verfügten und dass der Einsatz dieses Systems von den regulären ukrainischen Kräften durch Luftangriffe auf Bodenziele provoziert worden sei.

Doch das Video des Interviews mit REUTERS zeigt, dass Chodakowski diese Behauptungen nie gemacht hat.

REUTERS fälscht Bericht über angebliche Buk-Raketen - Antifaschistische Volksmilizen dementieren Berichte der NATO-Presse

REUTERS fälscht Bericht über angebliche Buk-Raketen
Antifaschistische Volksmilizen dementieren Berichte der NATO-Presse – Photo UNO/Powell [1]

In der Aufzeichnung sagt Chodakowski zum REUTERS-Korrespondenten unmissverständlich, dass sein Bataillon über keine Buk-Systeme verfügt habe.
„Nein, dem Wostok-Bataillon wurden keine Buk übergegeben. Das sage ich Ihnen ganz eindeutig. Das ist absolut sicher. Wir haben tragbare Fla-Raketen, die haben jedoch eine beschränkte Schusshöhe“, so Chodakowski im Wortlaut.

Vom REUTERS-Korrespondenten nach der möglichen Absturzursache der malaysischen Verkehrsmaschine befragt, schlägt Chodakowski vor, die bereits kursierenden Vermutungen über die Schuld der Volksmilizen oder des Militärs gemeinsam zu analysieren.
„Lasst uns die Versionen diskutieren, die es gibt. Ich kann über keine eigene Version sprechen. Nehmen wir an, dass Buk von den Aufständischen eingesetzt wurde – unter der Annahme, dass sie es hatten“, sagte Chodakowski wortwörtlich.
Ferner sagt er, dass die Milizen wenig Munition haben und damit sparsam umgehen müssen. Und weiter: „Wenn ich eine solche Waffe (Buk) hätte, würde ich sie nie gegen ein Ziel einsetzen, das für mich keine militärische Bedrohung darstellt.“

Danach fragt der Korrespondent wieder, ob man annehmen könne, dass die Rebellen auf ein Militärflugzeug geschossen, jedoch die Passagiermaschine Boeing MH17 getroffen hätten. Der Wostok-Kommandeur antwortet, dass „wenn diese Buk gehabt hätten, könnte man das annehmen“.
Und weiter: „Es gibt eine Version, dass das Flugzeug von der ukrainischen Luftwaffe abgeschossen wurde. Ich denke, der Charakter der Schäden kann darüber Aufschluss geben.“

Chodakowski hat unterdessen nochmals und unmissverständlich die ihm von REUTERS zugeschriebenen Äusserungen dementiert.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+