Panzer gegen das Volk: NATO-Faschisten massakrieren weitere 160 Bürger

Der antifaschistische Widerstand soll physisch vernichtet und die Bevölkerung vertrieben werden

- von RF  -

Über 160 Zivilisten sind laut vorläufigen Angaben während des erneuten faschistischen Terrors durch NATO-Söldner gegen die Volksrepublik Donezk massakriert worden, teilte Jelena Petrjajewa mit, Vizechefin der Gebietsadministration Donezk und Leiterin des Ressorts Gesundheitswesen.

„Offiziell sind im Zeitraum der Militäroperation im Gebiet Donezk nach dem Stand vom 01. Juli 279 Menschen ums Leben gekommen: 262 Männer, 13 Frauen und vier Kinder“, wird Petrjajewa heute von Serkalo Nedeli Ukraina (Spiegel der Woche Ukraine) zitiert.

Ukraine: Der antifaschistische Widerstand soll physisch vernichtet und die Bevölkerung vertrieben werden

Ukraine: Der antifaschistische Widerstand soll physisch vernichtet und die Bevölkerung vertrieben werden

93 Tote konnten noch nicht identifiziert werden, hiess es. 26 Tote trugen paramilitärische Uniformen, 160 sind Zivilisten. Diese offizielle Zahl an Toten beinhaltet ausschliesslich diejenigen, die einer gerichtsmedizinischen Untersuchung unterzogen wurden.

Was die Verluste der NATO-Faschisten der Kiewer Junta betrifft, so bezifferte der sog. “Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine” die Gesamtverluste seit Beginn der Terroroperation im April gegen den antifaschistischen Widerstand heute mit 200 Toten und mehr als 600 Verletzten.

Wir alle kennen die klassische Frage; wie hätten wir uns unter Krieg und Faschismus verhalten? Wie hätten wir reagiert auf ein Massaker an Antifaschisten in einem Gewerkschaftshaus mitten in Europa?
Jetzt kennt jeder seine persönliche Antwort.

Stephan Steins

NATO-Söldner umzingeln Slawjansk

Die von der imperialen NATO und ukrainischen Oligarchen ausgerüsteten und bezahlten Söldnertruppen haben Slawjansk im Gebiet Donezk von der Aussenwelt abschneiden können und verengen nun den Blockadering um die Stadt, wie ein Sprecher des Kommandeurs der antifaschistischen Volksmilizen, Igor Strelkow, heute der Presse sagte.

Entire village destroyed by shelling near Lugansk, eastern Ukraine

„Der Gegner hat Slawjansk vom Dorf Nikolajewka isoliert, durch das die letzte ‚Lebensstrasse‘ verlaufen war, welche die Stadt mit der übrigen Welt verband.
Die Volkswehr ist nach Nikolajewka gerdrängt worden, jetzt wird im Raum zwischen Nikolajewka und dem Nachbardorf Semjonowka gekämpft“
, erläuterte der Sprecher.

„Der Gegner verengt langsam, aber sicher den Blockadering. Stellungen der Volkswehr und Wohnviertel werden von Artillerie und Mehrfachraketenwerfern der Typen Grad und Uragan beschossen.
Trotz ihres Widerstandswillens können unsere Grenadiere die Panzer-Armada nicht aufhalten, denn auf je drei unserer Kämpfer kommt ein Panzer des Gegners“
, hiess es weiter.
Nach Angaben der Antifaschisten sind zwei Volksmilizionäre getötet und drei verletzt worden. Ein Panzer der Kiewer Junta wurde ausser Gefecht gesetzt, so der Sprecher des Volkswehrkommandeurs.

Medwedew: Poroschenko beging dramatischen Fehler

Mit dem Abbruch der Waffenruhe in der Ukraine hat Pjotr Poroschenko bzw. das Regime in Kiew nach Ansicht des russischen Premiers Dmitri Medwedew einen dramatischen Fehler begangen.

Dieser Fehler „wird weitere Opfer nach sich ziehen, für die er nun persönlich verantwortlich ist“, äusserte Medwedew. Nun werde es wesentlich komplizierter sein, zu Verhandlungen zurückzukehren, meinte Medwedew. „Dies sind die Gesetze des Krieges.“

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+