Krieg der USA gegen die ganze Welt

Das Imperium gegen das internationale Völkerrecht - von Glen Ford

- von RF  -

Auch Glen Ford, Chefredakteur des linken US-Radiosenders Black Agenda Report, geht davon aus, dass die USA, um ihren Niedergang zu verzögern, nicht vor einem Krieg gegen die ganze Welt zurückschrecken.

In der DNA des Finanzkapitalismus ist sein Tod vorherbestimmt – und er wird bald eintreten. Um das Unvermeidliche hinauszuzögern, ist die US-Kriegsmaschinerie entschlossen, die Lichter in vielen Teilen der Welt und auch zu Hause auszulöschen.

Wenn die vorherrschende Militärmacht der Welt in Diensten des internationalen Finanzkapitals eine neue Weltordnung durchsetzen will, muss sie die Gesetze und Strukturen der bisherigen Ordnung zerschlagen.
Das ist nur mit brutaler Gewalt möglich; weil sich die Möchtegern-Supermacht USA und ihre Komplizen in Europa aber im Niedergang befinden, können sie ihre Absicht nur mit einem Höchstmaß an Gewalt in die Tat umsetzen.

Da die USA den Reichtum der Welt nicht mehr nur zum eigenen Vorteil nutzen können, aber unbestritten noch der stärkste militärische Koloss sind, versucht das röchelnde, raffgierige Imperium noch im Untergang den materiellen und sozialen Fortschritt auf unserem Planeten zu verhindern: Es wird zum Feind der gesamten Menschheit.

Black Agenda Report

Bis an die Zähne bewaffnet, aber innerlich paralysiert, sind die USA in einer Welt, in der noch das internationale Völkerrecht und nationale Rechtsnormen gelten, nicht mehr konkurrenzfähig; deshalb wollen sie anderen Staaten ihre Souveränität nehmen und alle Macht an sich reissen.

Der rundum gepanzerte Aggressor will seine Opfer möglichst nackt sehen, damit er sie ungefährdet angreifen kann – die Welt soll wieder so wehrlos werden, wie sie es in den 500 Jahren der Herrschaft Westeuropas über den Planeten war.

Die USA propagieren die Doktrin sog. “der humanitären militärischen Intervention” und spielen sich als Oberschiedsrichter der Menschheit auf – das ist höchst reaktionär und rassistisch.

Führende Politiker souveräner Staaten werden nach grundlosen US-Interventionen vor US-hörigen sog. “internationalen Gerichtshöfen” angeklagt oder ermordet; andere werden am Weiterfliegen gehindert, weil sie in Ungnade gefallen sind.

US-amerikanische Todesschwadronen oder Killerdrohnen schwärmen über den ganzen Erdball aus und die US-Regierungen zetteln – wo immer es ihnen beliebt – schmutzige Kriege an.
Riesige Pipelines werden auf unsinnigen Strecken verlegt, um aufstrebende Länder – also den grössten Teil der Menschheit – abriegeln und unter Druck setzen zu können.

Nachdem die USA Lateinamerika “verloren” haben, wollen sie jetzt Afrika unterjochen; deshalb lassen sie Millionen Menschen abschlachten, richten überall Chaos an und US-hörige Militärdiktaturen ein. Den USA geht es nicht darum, Handel zu treiben, sie wollen nur ausbeuten.
Nur Staaten mit aufstrebender Wirtschaft, bspw. China, Brasilien, Indien, die Türkei und Südkorea, treiben tatsächlich Handel – nicht nur in Afrika, sondern auch anderswo.

Da Washington, Paris und London verdientermaßen keine Freunde in anderen arabischen Staaten haben, werden sie immer abhängiger von ihren ehemaligen Lakaien, den diebischen Königreichen und Emiraten am Persischen Golf.

Das internationale dschihadistische Netzwerk, das Anfang der 1980er Jahre von der CIA mit saudischen Millionen geschaffen wurde, weil man Kanonenfutter für den Kampf gegen die Sowjetarmee in Afghanistan brauchte, liefert auch jetzt noch die Fussoldaten für das Imperium; bei nächster Gelegenheit werden die Dschihadisten aber ihren Dienst für die kränkelnden USA und die Blutsauger in den Königshäusern und Emiraten quittieren; die werden dann nur noch auf Israel setzen können.

Der auf wertlose Derivate aufgebaute Kasino-Kapitalismus des Grosskapitals wird bald erneut kollabieren und die reale Wirtschaft mit Sachwerten von weniger als einer Billion Dollar unter sich begraben; die ineinander verschachtelten Wetten und Schulden werden nur “eingetrieben” werden können, wenn das Imperium der Kapitalisten das Vermögen ganzer Völker, die es unterjocht hat, konfisziert – das ist auch der eigentliche Grund für alle staatlichen Sparmaßnahmen und die hektisch betriebene Privatisierung des öffentlichen Sektors.

USA/NATO, Imperium, Weltherrschaft

USA/NATO, Imperium, Weltherrschaft

Unaufhaltsam nähern wir uns dem Punkt, an dem das Imperium nur noch eine einzige Option hat – einen weltweiten Krieg. Dieser Punkt war eigentlich schon 2003 erreicht, als die USA eine Invasion starteten, die im Irak begann und mit der Beschlagnahme der Energieressourcen Zentralasiens enden sollte. Damit wollte man Russland überflügeln und China von seiner Energiezufuhr abschneiden.
Weil dies nicht gelang, musste sich das erst einmal gescheiterte Imperium ein andersfarbiges Gesicht zulegen. Aber auch der Charme Barack Obamas kann die in der DNA des Finanzkapitalismus angelegten Widersprüche, die von Tag zu Tag deutlicher hervortreten, nicht kaschieren.

In Vorbereitung der nächsten Grossoffensive führt Obama erst einmal einen selbstgerechten Feldzug gegen das internationale Völkerrecht, um alle Hemmnisse für einen US-Blitzkrieg zu beseitigen.

Deshalb hat er auch George Bushs Entwurf für eine verfassungslose USA umgesetzt. Das er das unwidersprochen tun konnte, bestätigt eine Behauptung, die im Black Agenda Report immer wieder aufgestellt wurde: Obama ist wirklich das grössere Übel.

Der sog. “Krieg gegen den Terror” ist eine betrügerische Tarnbezeichnung, weil die Dschihadisten von den USA finanziert und bewaffnet werden. Dieser verlogene Krieg soll nur den Kampf um die erneute Eroberung und Versklavung unseres Planeten kaschieren.
Er wird geführt, weil sich immer mehr Länder der Umklammerung des Grosskapitals der USA und Europas entziehen und eigene Wege gehen wollen.

Dieser Krieg, der – wie u.a. Libyen und Syrien beweisen – schon im Gange ist, wird ein “totaler Krieg” sein, weil ihn die USA gegen alle Völker der Welt führen werden.
Sie führen ihn auch gegen ihre europäischen “Verbündeten”; Edward Snowden hat enthüllt, wie diese Verbündeten jetzt schon rücksichtslos ausspioniert und bestohlen werden.

Zusätzlich zu seiner militärischen Waffenüberlegenheit hat Washington auch seine Fähigkeiten zum Cyber-Krieg gegen “feindlich gesinnte Bevölkerungen” ausgebaut.
Erst letzten Freitag hat Präsident Obama seine führenden Sicherheits- und Geheimdienstleute angewiesen, eine Liste potenzieller Ziele für US-Cyber-Angriffe aufzustellen.
Das bedeutet, dass solche Cyber-Angriffe schon lange vorbereitet werden und Bestandteil der US-Kriegspläne sind.

Der Cyber-Krieg wird auch in den USA selbst geführt. Fast genau vor einem Jahr hat Obama eine Executive Order (Präsidentenerlass) unterzeichnet, der es ihm ermöglicht, „im Falle einer Bedrohung, einer Krise oder eines Notfalls“ – also jederzeit – alle elektronischen Medien in den USA einschliesslich des Internets ohne richterliche Anordnung überwachen zu lassen.

Die Zeit wird kommen, wenn das Grosskapital die Lichter löschen und seinen schmutzigen Krieg gegen die ganze Welt und gegen die eigenen Bürger in Gang setzen wird.

RF/BAR – Übersetzung luftpost-kl.de

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+