Volksmilizen Donezk und Lugansk fusionieren zu Armee von Neurussland

Antifaschisten koordinieren die Einheiten der Volkswehren

- von RF  -

D ie östlich der Ukraine gelegenen Volksrepubliken Donezk und Lugansk haben sich heute auf eine Vereinigung ihrer bewaffneten Verbände verständigt. Die dadurch entstehende Vereinigte Armee von Neurussland soll die beiden Regionen gegen Oligarchen und die Söldnerbanden der NATO-Faschisten schützen.

Zum Befehlshaber werde Generalleutnant Iwan Korsun ernannt, heisst es in einem Protokoll, das heute von Kommandeuren der Freiwilligenverbände unterschrieben und vom Presseamt der Regierung Donezker Volksrepublik veröffentlicht wurde.
Zu den Aufgaben der Armee von Neurussland gehören sowohl die Verteidigung der antifaschistischen Volksrepubliken als auch eine „nachfolgende Offensive mit dem Ziel der Befreiung der Völker Neurusslands und der Ukraine vom Joch des Faschismus und der Oligarchen“.

Bergarbeiter der Region Donezk streiken gegen NATO-Aggression und das faschistische Putsch-Regime in Kiew, Juni 2014

Volksmilizen Donezk und Lugansk fusionieren zu Armee von Neurussland
Bergarbeiter der Region Donezk streiken gegen NATO-Aggression
und das faschistische Putsch-Regime in Kiew, Juni 2014

Am 11. Mai hatten die Bürger der Regionen Lugansk und der benachbarten Kohlebergbauregion Donezk bei einer Volksabstimmung mit grosser Mehrheit für eine Abspaltung und Eigenständigkeit von der Ukraine gestimmt. Am Tag darauf erklärten die beiden Regionen ihre Unabhängigkeit.

Der Anlass für das Unabhängigkeitsreferendum war der von USA/NATO/EU organisierte und finanzierte faschistische Putsch vom Februar in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Obwohl die von der Verfassung vorgeschriebene 75 Prozent-Mehrheit im Parlament nicht erreicht wurde, bildeten die NATO-Putschisten eine illegale Junta.
Seit dem wütet in der Ukraine der faschistische Terror, folgten Parteienverbote und Gewalt gegen Oppositionelle, wie dem Massaker an Antifaschisten im Gewerkschaftshaus von Odessa, bis hin zum Krieg gegen das Volk im Osten und Süden des Landes.

HINTERGRUNDINFORMATION

Die faschistische Junta in der Ukrainischen Hauptstadt Kiew kann sich nur mit finanzieller und militärischer Unterstützung seitens USA/NATO/EU an der Macht halten. Es handelt sich um ein NATO-Marionettenregime.
Im Februar wurde bekannt, dass die USA, bereits in Vorbereitung des Putsches gegen die demokratisch gewählten Institutionen der Ukraine, 5 Milliarden US-Dollar in kollaborierende Gruppen investiert hatten. [1] [2]
Da der Grossteil der Ukrainischen Armee den Faschisten in Kiew die Gefolgschaft verweigert hatte, musste die NATO aus Kämpfern des faschistischen Rechten Sektors, ausgebildet durch die CIA, und kommerziellen US-Söldnern (Academi / Blackwater) [3] die sog. “Nationalgarde” bilden und diese gegen das Ukrainische Volk einsetzen.
Im Juli teilte das US-Regime mit, man werde noch weitere Millionen an die NATO-Söldner in der Ukraine bezahlen. [4]
Ende August reiste BRD-Kanzlerin Angela Merkel mit weiteren Millionen für das illegale USA/NATO/EU-Putsch-Regime nach Kiew. [5]

Die Antifaschisten in der Ukraine haben die Kiewer Junta nicht anerkannt. In den Zentren des antifaschistischen Widerstandes demonstrierten die Menschen für ein Referendum und eine Föderalisierung der Ukraine. Regimegegner besetzten Verwaltungsgebäude, bauten Barrikaden und riefen Volksrepubliken aus.
Daraufhin startete die faschistische NATO-Junta in Kiew gegen die Protestregionen eine sog. “Anti-Terror-Operation” unter Einsatz von Panzern, Raketenwerfern, Hubschraubern und Flugzeugen.

Am 05. September hatten sich die Konfliktparteien bei Friedensgesprächen in Minsk auf einen Waffenstillstand, Gefangenenaustausch und weitere Schritte zu einer friedlichen Konfliktlösung geeinigt.
Dennoch zündeln die imperiale NATO und Institution EU (Europäische Union) in der Ukraine weiter, sowohl durch Militärmanöver, als auch durch die sog. “Unterzeichnung” von Abkommen, die lediglich die Unterschrift des illegalen Putsch-Regimes in Kiew tragen und somit verfassungsrechtlich und völkerrechtlich völlig wertlos sind.

RF/RIA Novosti

 

Halt´ stand, rotes Madrid (Ernst Busch)

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+