Timoschenko leugnet antisemitische Kräfte in der Ukraine

Ralph T. Niemeyer befragt die EU-Ikone Julija Timoschenko

- von Ralph T. Niemeyer  -

D urch Ralph T. Niemeyer mit der Frage nach Antisemitismus in der Ukraine konfrontiert, erklärt die von der imperialen Institution EU (Europäische Union) favorisierte ukrainische Oligarchin Julija Timoschenko, es handle sich lediglich um “russische Propaganda”.

Timoschenko sagte Niemeyer Anfang März in Dublin: „Sehen Sie kein Russisches Fernsehen, lesen Sie keine Russische Presse, denn alles von dort ist Propaganda und Verachtung für die ukrainische und europäische Revolution.

Es gibt keine Antisemiten. Was Sie sehen sind ukrainische Patrioten. Wir haben das Schicksal der Ukraine geändert, wir haben das Recht Europäer zu werden. Das hat nichts mit Intoleranz zu tun.“

EU - It's not Fascism when we do it

EU – It’s not Fascism when we do it

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

3 Kommentare zu

Timoschenko leugnet antisemitische Kräfte in der Ukraine

  1. Fx 17. März 2014 - 17:11 #

    Die Aussage ist umso tragischer und unverständlicher, wenn man bedenkt, dass Timoschenko selbst einen jüdischen Großvater hat. https://de.wikipedia.org/wiki/Julija_Tymoschenko#Familie_und_Jugend

  2. Micha 17. März 2014 - 17:32 #

    Tja, auch als “Politiker(IN) sollte man/frau nicht nur gut aussehen, sondern auch wissen von was und wofür (gegen) was man/frau auch redet egal ob in Opposition oder Regierung, Ansonsten sind sonst deren öffentliche Reden eine Beleidigung für die Zuhörer (bzw, des eigenen “Volkes”!). Und wer lässt sich schon beim zuhören einer Rede gerne beleidigen? Grüsse und Gratulation an die Krim.

  3. Putang Ina 22. März 2014 - 12:17 #

    Ich glaube der Gasprinzessin ohne nicht viel wenn Sie was sagt. Wieviele “Patrioten” von den ukrainischen Oligarchen finanziert werden, wird uns die Geschichte lehren. Da dürfte auch Timoschenko zu den zahlenden Auftraggebern gehört haben.

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+