Streik bei amazon vor Weihnachten

Schlechte Arbeitsbedingungen beim US-Konzern

- von Presseticker  -

I n Deutschland will die Gewerkschaft ver.di mitten im Vorweihnachtsgeschäft den Druck auf amazon weiter erhöhen. Erstmals streiken rund 1.800 Beschäftigte des Versandriesen an drei Standorten gleichzeitig. Sie fordern höhere Löhne und Tarifverträge, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind.

Die ver.di Vertreterin Mechtild Middek erklärte: „Wir wollen ja auch der Bevölkerung deutlich machen, was wir fordern, für was wir stehen und dann werden wir entscheiden, ob es noch weitergeht.
Also es wird vielleicht ein Weihnachtspaket später kommen, aber ich glaube nicht, dass es keine Geschenke zu Weihnachten gibt.“

Streik bei amazon vor Weihnachten

Eine Sprecherin des US-Unternehmens versichert den Kunden, dass die bestellten Weihnachtsgeschenke trotzdem rechtzeitig zugestellt werden. Deutschland ist der grösste Markt für amazon hinter den USA.

Derzeit werden Schätzungen zufolge allein in Deutschland mehr als zwei Millionen Pakete täglich verschickt.

Ver.di gibt sich entschlossen und kündigte an, man werde einen langen Atem haben. Am grössten Standort im hessischen Bad Hersfeld wird der Ausstand bis einschliesslich Mittwoch weitergehen, in Leipzig soll bis Dienstschluss am Freitag gestreikt werden.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+