Terror gegen Syrien

Menschen in Syrien leiden weiter unter Terrorgruppen

- von Presseticker  -

B ei zwei Explosionen in Syrien sind dutzende Menschen getötet oder verletzt worden. Die fast zeitgleichen Sprengstoffanschläge ereigneten sich im Süden der Haupstadt Damaskus in einem Viertel, in dem sich Militäreinrichtungen befinden.

Das syrische Fernsehen machte Terroristen für die Tat verantwortlich.

Sie sorgten für Chaos auf einer stark befahrenen Schnellstrasse, zum Zeitpunkt, als viele Syrer auf dem Weg zur Arbeit waren.
Zahlreiche Fahrzeuge und Gebäude wurden beschädigt. Die Explosion riss einen tiefen Krater in die Strasse.

Terror gegen Syrien

Erst am Vortag hatte es einen Bombenanschlag auf die UN-Beobachter in Syrien gegeben, welche die brüchige Waffenruhe – seit vier Wochen in Kraft – überwachen sollen.

Bei den heutigen Terroranschlägen sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen und 170 weitere verletzt worden, meldet Reuters unter Berufung auf das staatliche syrische Fernsehen.
Die meisten Opfer sind Zivilisten.

In Syrien dauern Unruhen seit März 2011 an. Täglich werden Tote gemeldet, sowohl Zivilisten als auch Angehörige der Sicherheitskräfte. Die syrischen Behörden sprechen von mehr als 2.000 Toten unter den Soldaten und Sicherheitskräften, gegen die gut bewaffnete, vom Ausland ausgerüstete Söldner operieren.

Russland und China hatten am 04. Februar im UN-Sicherheitsrat gegen den NATO-Resolutionsentwurf zu Syrien ihr Veto eingelegt. Dies war bereits der zweite Resolutionsentwurf, der einen imperialen Krieg gegen Syrien ermöglichen sollte und dessen Annahme von Russland und China konsequenter Weise verhindert wurde.
Moskau und Beijing äusserten die Befürchtung, dass sich in Syrien das “libysche Szenario” der Gewaltanwendung von aussen wiederholen könnte.

Derzeit gilt in Syrien im Rahmen des Plans des Sondergesandten der UNO und der Arabischen Liga für die Regelung der Situation in Syrien, Kofi Annan, das Abkommen über eine Waffenruhe.

Die erste Gruppe der UN-Beobachter traf am 15. April in Syrien ein, die das Abkommen kontrollieren. Der UNO-Sicherheitsrat billigte am 21. April einstimmig die Entsendung von 300 Beobachtern für die Kontrolle über die Einhaltung des Waffenstillstandes.

mehr Nachrichten zum Thema

→ Erstmals seit 50 Jahren wählt Syrien Mehrparteienparlament, 07.05.2012
→ UNO-Kontrolle in Syrien effektiv, 06.05.2012
→ Syrien: NATO weiterhin aktiv – Waffenlieferung an Söldner gestoppt, 28.04.2012
→ Russische Marine beschliesst ständige Präsenz vor Küste Syriens, 13.04.2012
→ Syrien: Waffenruhe ab 06.00 Uhr am Donnerstag, 11.04.2012
→ Regierung in Damaskus zieht Truppen aus syrischen Städten ab, 03.04.2012
→ Syrien: AlJazeera-Reporter entlarvt tendenziöse Berichterstattung des Senders, 03.04.2012
→ Terror-Internationale gefährdet Annans Plan, 29.03.2012
→ Syrische Opposition kritisiert Kofi Annans Syrien-Plan, 23.03.2012
→ Syrien: Landesweite Massendemonstrationen gegen NATO-Intervention, 16.03.2012
→ Weshalb die Grünen für Syrien “Zonen” fordern, 13.03.2012
→ Syrien: “Opposition” bestätigt Waffenlieferungen aus dem Ausland, 13.03.2012
→ Syrien: NATO-Terroristen morden, um die Regierung in Misskredit zu bringen, 12.03.2012
→ Russland und Arabische Liga vereinbaren Fünf-Punkte-Plan für Syrien, 10.03.2012
→ Syrien: Opposition gegen friedliche Lösung der Krise, 10.03.2012
→ Syrien: Geopolitische Destabilisierung und regionaler Krieg – Die Strasse nach Teheran führt über Damascus, 22.02.2012
→ NATO-Geheimkrieg gegen Syrien: eine Wiederholung des Libyenmodells, 21.02.2012
→ Augenzeugen: NATO-Söldner plündern in Syrien Wohnhäuser und Staatseinrichtungen, 16.02.2012
→ Syrien: NATO-Spezialeinheiten operieren bereits am Boden, 13.02.2012
→ Lawrow: Syrien will Frieden, 08.02.2012
→ Syrien: Bewaffnete Söldnerbanden ermorden Christen, 07.02.2012
→ Gewalt in Syrien stoppen – Krieg verhindern!, 06.02.2012
→ Primakow: Russlands Veto gegen Syrien-Resolution „völlig begründet“, 06.02.2012

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+