Strom für Hartz IV-Bezieher bald nicht mehr bezahlbar

Experten kritisieren schon lange die Preispolitik der Energiegiganten

- von Presseticker  -

S trom- und Gaspreise steigen immer weiter. Für die nächsten Wochen haben einige Energieerzeuger erneut Preiserhöhungen angekündigt. Was das für einkommensschwache Haushalte und Hartz IV-Bezieher bedeutet, kann sich jeder ausrechnen.

Die Lage könnte sich noch weiter zuspitzen, wenn die Netzbetreiber ihre Klage vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf wegen höherer Netzentgelte gewinnen. Ausgerechnet E.ON-Chef Johannes Teyssen hat eine Lösung für das Problem parat.

Hartz IV - Armut, Kälte, Strom

Opfer des Kapitalismus frieren in ihren Wohnungen nach Energieabschaltung

E.ON-Chef fordert Subventionierung der Strompreise

Erst kürzlich warnte E.On-Chef Johannes Teyssen in einen Interview davor, dass sich die stetig steigenden Stromkosten bald kein Verbraucher mehr leisten kann.

Seine Idee: Der Sozialstaat muss ran. Der Chef des Energiekonzerns schlägt eine staatliche Subventionierung der Strompreise vor. Um zu verhindern, dass Strom zum Luxusgut wird, „muss das Sozialsystem einspringen und die Mehrbelastung für einkommensschwache Haushalte abfedern“, erklärt Teyssen.

Der Vorschlag könnte auf den ersten Blick legitim erscheinen. Doch spätestens beim zweiten Hinschauen stellt sich die Frage, wer denn eigentlich für die galoppierenden Energiekosten verantwortlich ist.

Experten kritisieren schon lange die Preispolitik der Energiegiganten. Auch das von Teyssen angeführte Argument, dass Energiewende und Atomausstieg für die Teuerung verantwortlich seien, weisen Kritiker zurück.

Neben den grossen Energieerzeugern gehen Experten aber auch mit der Politik hart ins Gericht. Sie sei wegen immer neuer Vergünstigungen dafür verantwortlich, dass energieintensive Betriebe entlastet, ALG-II-Bezieher, Haushalte mit geringem Einkommen sowie alle anderen Verbraucher aber stärker belastet würden.

RF/gegen-hartz.de

mehr Nachrichten zum Thema

→ Was tun bei Stromabschaltung und Schulden, 25.02.2012

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+