Zionisten greifen erneut Syrien an

Imperiale Provokationen auf den Golanhöhen

- von RF  -

D ie Luftwaffe des zionistischen Regimes “Israel” hat erneut Angriffe gegen Syrien geflogen. Unter den angegriffenen Zielen sind zionistischen Angaben zufolge ein Ausbildungslager der syrischen Armee, ein Militärhauptquartier und Einrichtungen der Artillerie auf den Syrischen Golanhöhen.

Bei dem zionistischen Terrorangriff wurden ein Soldat getötet und sieben Menschen verletzt, teilte ein Sprecher Syriens mit.

Das zionistische Regime sprach wie immer von “Vergeltung”. “Israel” reagiere damit angeblich auf einen Bombenanschlag auf eine Militärpatrouille mit vier verletzten israelischen Soldaten auf dem Golan vom Dienstag.

Karte Golan-Höhen, Syrien, Palästina

Karte Golan-Höhen, Syrien, Palästina

“Israel” sehe die Verantwortung für den Anschlag beim syrischen Präsidenten Baschar al Assad, sagte der Zionist Mosche Jaalon. Wenn Assad einen Kurs verfolge, der “Israel” schade, dann werde er „sein Handeln bereuen“.
Warum Syrien Bombenanschläge auf Militärpatrouillen verüben sollte, verriet das zionistische Regime allerdings nicht. Hingegen nützen die zionistischen Terrorangriffe den durch die imperiale NATO und arabischen Oligarchen ausgerüsteten und finanzierten Söldner-Banden gegen Syrien.

Syrien bezeichnete die Angriffe als einen Verstoß gegen die Waffenruhe. Sie gefährdeten die Sicherheit in der Region, hiess es in der Erklärung weiter.

Auf den Golanhöhen, die das zionistische Regime im besetzten Palästina seit dem Sechstagekrieg des Jahres 1967 ebenfalls besetzt hält, ist die Lage seit dem Ausbruch des imperialen Krieges gegen Syrien vor drei Jahren gespannt, wobei es bisher meist bei begrenzten Vorfällen und Sachschäden blieb.

Im März häuften sich allerdings schwerere Zwischenfälle und zionistische Provokationen entlang der Waffenstillstandslinie sowie an der Nordgrenze zum Libanon.

RF/dpa

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+