Krim bereitet sich auf Einstieg in die Rubelzone vor

USA investieren weitere Milliarden in faschistisches Putsch-Regime in Kiew

- von RF  -

D ie Regierung der Autonomen Republik Krim bereitet sich auf den Einstieg in die Rubelzone vor, für den Fall, dass eine Mehrheit der Bürger bei der Volksabstimmung am 16. März für den Beitritt der Halbinsel zu Russland votiert, wie der Vizepremier, Rustam Temirgalijew, heute auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Simferopol mitteilte.

Am Donnerstag hatte das Krim-Parlament für den Beitritt zu Russland gestimmt und das Referendum über den zukünftigen Status der Autonomen Republik auf den 16. März vorverlegt.
Die ursprünglich russische Halbinsel Krim war in der Regierungszeit von Nikita Sergejewitsch Chruschtschow 1954 innerhalb der UdSSR symbolisch an die Sowjetrepublik Ukraine übergeben worden. Sewastopol ist Hauptstützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte.

Währung Russischer Rubel

Währung Russischer Rubel

„Als Teil Russlands werden wir uns natürlich unter den russischen Wirtschaftsbedingungen und entsprechend in der Rubelzone befinden. Bei einer positiven Entscheidung der überwiegenden Mehrheit der Krim-Einwohner und bei Zustimmung der bevollmächtigten Strukturen Russlands bereiten wir uns auf die Einführung der Rubelzone auf der Krim vor“, erklärte der Vizepremier.

Die Autonome Republik Krim hat das, durch die USA und imperiale Institution EU (Europäische Union) organisierte und bezahlte, faschistische Putsch-Regime in Kiew, Ukraine nicht anerkannt. In der Krim-Hauptstadt Simferopol, aber auch in Sewastopol und anderen Teilen des Landes gingen zigtausende Antifaschisten auf die Strasse, um gegen die Putschisten in Kiew zu protestieren.

“Generalmobilmachung” der Putschisten ist gescheitert

Das Putsch-Regime in Kiew hatte vergangenen Woche eine “Generalmobilmachung” ausgerufen, alle Wehrpflichtigen wurden aufgefordert, sich umgehend in ihren zuständigen Kreiswehrersatzämtern zu melden. Die “Generalmobilmachung” scheiterte jedoch, da lediglich 1 bis 2 Prozent der Wehrpflichtigen dem Aufruf nachkamen.

Stattdessen erklärte die ukrainische Flotte und Teile der Luftwaffe, dass sie den Putschisten die Gefolgschaft verweigern und unterstellten sich den Behörden der Krim.

Soldaten verliessen massenweise ihre Standorte. Manche reichten Entlassungsanträge ein, die meisten jedoch schlossen sich den lokalen und verfassungstreuen Sicherheitsbehörden an. [1]

Antifaschistische Massenproteste gegen Putsch-Regime, Sewastopol (Krim), Ukraine 23.02.2014

Antifaschistische Massenproteste gegen Putsch-Regime, Sewastopol (Krim), Ukraine 23.02.2014

Der Regierungschef der Halbinsel Krim, Sergej Aksjonow, appellierte an den russischen Präsidenten Wladimir Putin um Hilfe beim Schutz des Friedens auf der Krim. Putin beantragte beim Föderationsrat (Russlands Parlamentsoberhaus) die Zustimmung für einen Truppeneinsatz in der Ukraine, bis sich die politische Lage wieder normalisiert habe.
Der Föderationsrat stimmte zu. Einen Befehl zum Truppeneinsatz gibt es bisher nicht. Russlands UNO-Botschafter Vitali Tschurkin erklärte, dass auf der Krim momentan weniger russische Militärs präsent sind, als dies das Abkommen über die Schwarzmeerflotte gestattet. [2]

USA investieren weitere Milliarden in das faschistische Putsch-Regime

Die Ministerialdirektorin im US-Aussenministerium Victoria Nuland (Fuck the EU!), eine neokonservative Kriegstreiberin, hatte im Dezember dem National Press Club mitgeteilt, dass die USA 5 Milliarden US-Dollar in ein Netzwerk “investiert” haben, um die Ziele der USA in der Ukraine durchzusetzen, nämlich „der Ukraine die Zukunft zu geben, die sie verdient.“ [3] [4]

Jetzt hat das Repräsentantenhaus des US-Kongresses am Donnerstag mit überwiegender Stimmenmehrheit ein weiteres Finanzpaket für die Faschisten in der Ukraine in Höhe von einer Milliarde US-Dollar in Form von garantierten Schuldverschreibungen gebilligt.
Für den diesbezüglichen Gesetzentwurf hatten 385 Kongressmitglieder votiert, 23 republikanische Abgeordnete waren dagegen.

Inconvenient Truths: Mainstream media’s mistakes on Ukraine

Das Dokument soll an den Senat weiter geleitet und im Falle seiner Billigung US-Präsidentendarsteller Barack Obama vorgelegt werden. Das Paket soll eine Hilfsrolle in einem umfangreichen Programm zur Unterstützung des Putschs in der Ukraine spielen, für das die USA im Internationalen Währungsfonds lobbyieren.

Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner, hatte zuvor das US-Regime aufgefordert, den Gasexport aus den USA nach Europa zu beschleunigen, was den politischen Einfluss Russlands in dieser Region schwächen solle.
Die USA hatten am Donnerstag Visaeinschränkungen für russische Amtspersonen verhängt, die allerdings nicht mit Namen genannt wurden. Dabei wurde angemerkt, dass die betreffende Liste noch nicht angenommen sei.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+