Chinesische Ärztin wegen Kinderhandel zum Tode verurteilt

120 Euro für ein Neugeborenes

- von Presseticker  -

E ine chinesische Gynäkologin ist wegen Kinderhandels zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in der Provinz Shaanxi beschuldigte die Frau, sieben Neugeborene entführt und an Menschenhändler verkauft zu haben.

Eines der Babys starb, nachdem es für umgerechnet rund 120 Euro verkauft worden war.

Chinesische Ärztin wegen Kinderhandel zum Tode verurteilt

Die 55-jährige Chinesin soll den Eltern vorgespiegelt haben, dass ihre Neugeborenen ernsthaft erkrankt wären. So habe sie die Familien überreden können, die Kinder aufzugeben.

Ihr Todesurteil könnte in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt werden.
Sechs der gestohlenen Babys hatten Glück: Die Polizei brachte sie zu ihren leiblichen Eltern zurück.

Kinderhandel ist in dem Land mit der Ein-Kind-Politik ein grosses Problem: Schätzungen zufolge werden jährlich mehrere zehntausend Kinder verkauft.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+