Syrien: Obamas Chemiewaffen-Schwindel aufgeflogen

Terroristen bekennen sich zu Giftgasanschlag

- von RF  -

D ie von der imperialen NATO und arabischen Oligarchen bezahlten und ausgerüsteten Söldner-Terroristen gegen Syrien haben bei Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus Chemiewaffen eingesetzt, berichtet heute die russische Zeitung Nesawissimaja Gaseta und bezieht sich dabei auf die Nachrichtenagentur Mint Press News, die sich ihrerseits auf Quellen syrischer Oppositionskreise beruft.

Laut Mint Press News haben die Terroristen die Chemiewaffen vom saudischen Prinzen Bandar bin Sultan erhalten, der für die Versorgung der mit dem Terrornetzwerk al-Qaida verbundenen Söldner zuständig ist.
Reporter von Mint Press News trafen sich mit Terroristen, Ärzten und Einwohnern von Ghuta, die sich am 21. August in der Stadt aufgehalten hatten. Damals kamen insgesamt 355 Menschen ums Leben.

George W. Bush, Barack Obama, imperialer Krieg

George W. Bush, Barack Obama, imperialer Krieg

„Mein Sohn kam vor zwei Wochen nach Hause und fragte, was ich von den Waffen denke, die er transportieren sollte“, sagte Abu Abdel-Moneim, Vater eines Gestorbenen. Sein Sohn sei bei einer Explosion in einem Tunnel ums Leben gekommen, in dem Chemiewaffen gelagert werden.
„Wir waren sehr neugierig“, sagte ein Kämpfer aus Ghuta. „Leider haben mehrere Männer die Waffen falsch angewendet und sind gestorben.“

„Uns wurde nicht gesagt, was das für Waffen waren und wie wir damit umgehen sollten“, sagte ein anderer Terrorist. „Wir wussten nicht, dass das Chemiewaffen waren.“
Dutzende Terroristen gaben zu, dass sie von der Saudi-Arabischen Regierung nicht nur Waffen erhalten, sondern auch direkt bezahlt werden.

Die UN-Experten werten derzeit die in Syrien gesammelten Daten aus. Das Ziel ist es, zu beweisen, dass Chemiewaffen tatsächlich eingesetzt wurden. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden in drei Wochen erwartet, wobei es den UN-Ermittlern jedoch höchstwahrscheinlich nicht möglich ist, zu bestimmen, wer ggf. Chemiewaffen eingesetzt hat, da diese Frage nicht zu ihrem Auftrag gehört.

Das US-Regime wartet allerdings nicht auf die Ergebnisse der Untersuchung. Das Weisse Haus hat eine Kampagne gestartet, um die Bürger und den US-Kongress von der Notwendigkeit zu überzeugen, den Krieg gegen Syrien nun auch offiziell auszuweiten.
Bislang geben sich die Kongressmitglieder eher skeptisch: In beiden Parteien bezweifeln viele die Initiative von Präsidentendarsteller Barack Obama. Dieser forderte gestern den Kongress auf, dem Krieg gegen Syrien zuzustimmen.

Mögliche Kriegsparteien gegen Syrien und ihre Kräfte, 09.2013

Mögliche Kriegsparteien gegen Syrien und ihre Kräfte, 09.2013

Heute stehen Obama mehrere Gespräche mit einflussreichen Mitgliedern beider US-Kongresshäuser bevor. Viele Abgeordnete mussten ihren Urlaub unterbrechen.
US-Aussenminister John Kerry behauptete, dass US-Experten Russland Beweise vorgelegt hätten, dass Chemiewaffen eingesetzt worden seien. Sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow nannte diese jedoch in keinster Weise überzeugend.

„Es gab keine Fakten. Besprochen wurde nur das, was wir ohnehin wissen. Wenn wir aber klarere Beweise verlangen, bekommen wir jedes Mal zu hören, es würde sich um vertrauliche Informationen handeln, die uns nicht gezeigt werden können.
Das bedeutet aber, dass es keine solchen Fakten gibt“
, so Sergej Lawrow.

Inzwischen hat die US-Marine ein weiteres Kriegsschiff ins östliche Mittelmeer entsandt. Das Schiff der San-Antonio-Klasse habe den Suezkanal durchfahren und sei zu den fünf Zerstörern gestossen, die sich bereits im Mittelmeer aufhalten.

RF/RIA Novosti

mehr Nachrichten zum Thema #SYRIEN

→ US-Regime: Erste Bodentruppen dringen in Syrien ein, 03.09.2013
→ Stopp aller Waffenlieferungen in die Konfliktregion rund um Syrien!, 02.09.2013
→ China über möglichen Krieg gegen Syrien besorgt, 02.09.2013
→ Hände weg von Syrien – internationale Anti-Kriegs-Proteste, 02.09.2013
→ Syrien: US-Armee bildet in Jordanien weitere 5.000 Terroristen aus, 22.06.2013
→ CrossTalk: Syria – The Next Iraq?, 20.06.2013
→ Syrische Armee stoppt israelisches Militärfahrzeug auf Golan-Höhen, 21.05.2013
→ Syrien: NATO-Terroristen setzen Giftgas ein, 06.05.2013
→ Israel bestätigt Luftangriff auf Syrien, 05.05.2013
→ IPPNW fordert unabhängige Untersuchung der Giftgasvorwürfe, 29.04.2013
→ Generalamnestie in Syrien, 16.04.2013
→ Syrien: 20.000 ausländische Söldner mit Drogengeld finanziert, 11.04.2013
→ Zionisten bomben über Syrien, 31.01.2013
→ Deutsche NATO-Patriot-Raketen auf dem Weg in die Türkei, 08.01.2013
→ Die Geschichte des syrischen Helden Amir Abu Dschafar, 04.01.2013
→ Wem in Syrien die Stunde schlägt, 03.01.2013
→ Syrien: Konstantin Wecker zieht Unterschrift zurück, 13.12.2012
→ Russland fordert internationale Reaktion auf Massaker in syrischem Akrab, 12.12.2012
→ Russland gegen Patriot-Raketen in der Türkei, 03.12.2012
→ Syrien: Offener Krieg unter Ausschluss der Weltöffentlichkeit, 30.11.2012
→ Syrien: Terrorismus nach US-Army Handbuch, 28.11.2012
→ Grüne: Ja zu Raketen gegen Syrien, 26.11.2012
→ Syrien: Die Befreiung der Journalistin Yara Saleh, 26.08.2012
→ Syrien-Propaganda: Obamas chemische Waffen, 21.08.2012
→ Syrien: NATO-Söldner verüben weitere Massaker, 02.08.2012
→ Wer kämpft in Syrien?, 29.07.2012

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

2 Kommentare zu

Syrien: Obamas Chemiewaffen-Schwindel aufgeflogen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+