China: Gewerkschaften in ausländischen Firmen

Einige Unternehmen versuchen, das Gewerkschaftsrecht zu umgehen

- von Presseticker  -

D as Ziel einer Gewerkschaftsrepräsentation in 95 Prozent der ausländisch finanzierten Unternehmen in China bis spätestens 2013 sei auf dem besten Wege, erreicht zu werden, wie eine Sprecherin des Gewerkschaftsverbands mitteilte.

Von den nahezu 180.000 ausländisch finanzierten Unternehmen in China hätten jetzt 81,2 Prozent Gewerkschaften etabliert, so Wang Ying vom Gesamtchinesischen Gewerkschaftsverband, der höchsten Gewerkschaftsorganisation.

„Es ist eine Priorität, mehr Gewerkschaftspräsenz in ausländisch finanzierten Unternehmen zu haben“, so Wang gegenüber China Daily.

Der Gewerkschaftsverband hatte 2011 das Ziel einer 95-prozentigen Repräsentation in ausländisch finanzierten Unternehmen mit mehr als zehn Angestellten gesetzt.

Neuer Reichtum und neue Armut in China

Neuer Reichtum und neue Armut in China

Obwohl das Ziel wahrscheinlich erreicht werde, werde die Vereinigung weiterhin Gewerkschaften fördern, da Herausforderungen weiterhin existierten, so Wang.
Einige ausländisch finanzierten Unternehmen seien der Ansicht, dass sie keine Gewerkschaften brauchen, da sie bereits ein ausreichendes Lohn- und Wohlfahrtssystem mit adäquatem Arbeitnehmerschutz hätten.

„Aber die Arbeitnehmer erzählen uns häufig, dass Arbeitgeber versuchen, die Gründung der betrieblichen Gewerkschaftsgruppen zu verhindern.

Einige Unternehmen versuchen, sich vor der Gründung einer Gewerkschaft zu drücken oder diese zu verzögern, indem sie sich auf Regelungen des Hauptsitzes im Heimatland stützen.
Aber ausländisch finanzierte Unternehmen sollten im Einklang mit den chinesischen Gesetzen und Regelungen betrieben werden“, so Wang.

Chinas Gewerkschaftsrecht besagt, dass es die Priorität einer Gewerkschaft sei, kollektive Vertragsvereinbarungen zu fördern und bei Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern zu vermitteln.

Der Gewerkschaftsverband plant, kollektive Lohnverhandlungen bei 80 Prozent der Unternehmen einzuführen, die bis spätestens 2013 Gewerkschaften haben.

RF/China Daily

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+