Anschlag auf EU-Vertretung in Argentinien

Geplante Verstaatlichung des Tochterunternehmens YPF des spanischen Ölkonzerns Repsol sorgt für Spannungen

- von Presseticker  -

E in Sprengstoffanschlag auf die EU-Vertretung in Buenos Aires hat vergangene Nacht leichten Sachschaden verursacht.
Überwachungskameras zeigten zwei junge Männer, die kurz vor der Detonation einen Rucksack am Eingang abstellten.

Anschlag auf EU-Vertretung in Argentinien

Argentiniens Verhältnis zur EU ist derzeit wegen der geplanten Verstaatlichung des Tochterunternehmens YPF des spanischen Ölkonzerns Repsol gespannt.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+