IUCN: Nach 2050 gibt es keine Fische mehr in den Meeren

Weltweite Fischfang seit Jahrzehnten rückläufig

- von Presseticker  -

D ie globale Fischerei wird nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion (IUCN) in knapp 40 Jahren als Wirtschaftszweig aufhören zu existieren, weil die schwindenden Fischbestände bis dahin völlig erschöpft sein werden.

Dies teilte IUCN-Chef Ashok Khosla am Donnerstag in Moskau mit.

 

„Bis 2050 werden die Fischressourcen völlig ausgehen. Es wird nichts mehr zu fangen geben.“

Und das, obwohl der weltweite Fischfang, der Anfang des 20. Jahrhunderts seinen Höhepunkt erlebt habe, seit Jahrzehnten rückläufig sei.

09.02.2012 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter #

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+