EU und Indien nähern sich Freihandelsabkommen

Proteste gegen ein solches Abkommen

- von Presseticker  -

D ie Europäische Union und Indien haben bei ihren Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen erhebliche Fortschritte gemacht. Dies erklärten beide Seiten während eines Spitzentreffens in Delhi, wo jedoch Hunderte gegen ein solches Abkommen protestierten. Sie befürchten vor allem eine Verteuerung von Arzneimitteln in Indien.

EU und Indien nähern sich Freihandelsabkommen

Die EU ist Indiens größter Handelspartner, aber an ein Freihandelsabkommen werden auch politische Erwartungen geknüpft. Die EU werde Indien bitten, seinen Einfluss auf Iran zu nutzen, um Teheran zur Rückkehr zu Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm zu bewegen, so erklärte EU-Ratspräsident Herman van Rompuy.

Während ihres Besuches ehrten die EU-Vertreter Mahatma Gandhi – die Ikone des friedlichen Widerstands der Inder gegen Unterdrückung. Aber die heutige Politik der Atommacht Indien verunsichtert die Europäer.

Vor allem der Versuch, aus den gegen Iran verhängten Sanktionen Nutzen zu ziehen und den eigenen Handel mit Teheran auszuweiten, verärgert die Besucher aus Brüssel.

RF/euronews

Schlagwörter # ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+