Riester-Rente wird nicht bei Hartz IV angerechnet

Der Freibetrag für diese Art von Vermögen belaufe sich pro Person insgesamt auf bis zu 50.250 Euro

- von Presseticker  -

V ermögen in Riester-Verträgen sowie Rücklagen in der betrieblichen Altersversorgung werde nicht auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) angerechnet, berichtet die Aktion “Finanzwissen für alle” der Fondsgesellschaften.

Riester-Rente und betriebliche Altersvorsorge geschützt

Laut der Aktion “Finanzwissen für alle” der Fondsgesellschaften werde Vermögen in Riester-Verträgen und der betrieblichen Altersvorsorge nicht in die Hartz IV-Leistungen eingerechnet. Voraussetzung sei jedoch, dass vor dem Ruhestand nicht auf das Geld zugegriffen werden kann.

Hand Münzen Hartz IV

Für die Opfer des Kapitalismus reicht es hinten und vorne nicht

Bei Vermögen, das aus der privaten Altersvorsorge stammt, wie zum Beispiel Sparbücher, seien jeweils bis zu einem Betrag in Höhe von 750 Euro pro vollendetem Lebensjahr für sich und den Partner anrechnungsfrei.

Der Freibetrag für diese Art von Vermögen belaufe sich pro Person insgesamt auf bis zu 50.250 Euro. Dabei spielt das Alter eine entscheidende Rolle.

Voraussetzung für die Nichtanrechnung des Vermögens auf ALG II-Leistungen sei jedoch, dass auch hier vertraglich vereinbart sei, dass der Sparer nicht vor Rentenantritt über das Geld verfügen kann.

2012-01-18 14:00 – RF/gegen-hartz.de

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+