Ausländische Stellensuchende strömen auf den chinesischen Arbeitsmarkt

Immer mehr ausländische Arbeitssuchende versuchen inmitten der weltweiten Konjunkturabschwächung ihr Glück in China

- von Presseticker  -

S tellenvermittlungsbüros melden, dass Arbeitnehmer China zunehmend als ein viel versprechendes Ziel für eine Beschäftigung betrachten. Fast 600.000 Expats leben in China, wie sich bei der letzten Volkszählung im Jahr 2010 zeigte.
Zuvor hatte der landesweite Zensus ausländische Arbeitnehmer nicht berücksichtigt.

“Die Zahl der in China arbeitenden Ausländer hat seit der 1978 begonnenen Reform- und Öffnungspolitik zugenommen. Doch wie viele es genau sind und in welchen Branchen sie tätig sind, das versuchen wir nun herauszufinden”, sagte Yin Chengji, Sprecher des Ministeriums für Humanressourcen und soziale Sicherheit auf einer Pressekonferenz.

China, Yuan

China, Yuan

Das Ministerium hatte im vergangenen Jahr angefangen, Ausländer in die sozialen Sicherungssysteme aufzunehmen.
Feng Lijuan, Chefberater beim Stellenvermittlungsbüro 51job.com, erklärte, dass seine Firma rund 300.000 ausländische Stellensuchende im Pool habe, was im Vergleich zu Ende 2008 einer Steigerung um 150 Prozent entspricht.

Gleichzeitig stellte die Website Anfang Januar 65.000 Beschäftigungsmöglichkeiten für ausländische Talente online. Dies entspricht einer jährlichen Steigerung um 20 Prozent. Die meisten Stellen gibt es in den Bereichen Versicherung, Hotels, Energie, Umweltschutz, Elektronik und Automobilbau, so Feng weiter.

Chinesische Unternehmen berichten zwar, dass sich Menschen aus südostasiatischen Ländern leichter in die Firmen integrieren lassen, weil sie ähnliche Werte haben. “Aber die chinesischen Unternehmen sind vor allem an mehr Fachleuten aus den Vereinigten Staaten, Europa und Japan interessiert. Solche Fachkräfte werden von einer Firma in der Regel eingestellt, um ein Team zu führen und um die lokalen Angestellten auszubilden”, so Feng.

Darüber hinaus gibt es auch immer mehr junge Leute, die in China Praktika absolvieren, wie Cao Enyu, Business Development Manager bei der Getin2China Group, einem in Beijing ansässigen Unternehmen zur Vermittlung von Praktika, sagte. “Viele Studenten und Absolventen aus den USA und den europäischen Ländern wollen in China ein Praktikum machen. Sie hoffen wegen des schnell Wirtschaftswachstums in China und angesichts der stagnierenden westlichen Volkswirtschaften, dass sie hier später eine Arbeitsstelle finden.”

Das Unternehmen koordinierte im Jahr 2010 für 170 ausländische Jugendliche Praktika. Im vergangenen Jahr stieg diese Zahl auf 300 und Cao rechnet damit, dass es 2012 sogar mehr als 500 werden könnten. Seine Firma arbeite mit über 300 Studentenverbindungen in rund 50 Ländern zusammen.

Die jungen Leute, die meistens ein unbezahltes Praktikum machen, sind in der Regel im Alter zwischen 20 und 27 Jahren. Sie arbeiten normalerweise drei bis sechs Monate. “Rund 30 Prozent der Praktikanten werden nach Ablauf des Praktikums von den Firmen eingestellt. Andere gehen in ihre Heimatländer zurück und arbeiten in Unternehmen, die Geschäfte mit China treiben”, so Cao weiter.

2012-01-24 11:00 – RF/China Daily

Schlagwörter # ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+