Generalstreik in Italien

Sparpläne wurden ohne Verhandlungen zwischen Regierung und Gewerkschaften beschlossen

- von RF  -

N ach einem ergebnislos verlaufenen Treffen zwischen Ministerpräsident Mario Monti und den Gewerkschaften am Sonntagabend haben in Italien Zehntausende Beschäftigte gegen das Milliarden-Sparpaket der Regierung protestiert.

Italien Generalstreik 12.12.2011

Italien Generalstreik 12.12.2011

Wie in Rom beteiligten sich im ganzen Land zahlreiche Menschen an einem mehrstündigen Generalstreik. Sowohl Angestellte aus dem Öffentlichen Dienst wie Postbeamte und Lehrer als auch zahlreiche Arbeiter etwa aus der Automobilindustrie legten ihre Arbeit nieder.

CGIL TV: Sciopero Generale Unitario, intervento di Susanna Camusso

„Wir demonstrieren direkt vor dem Parlament, um gegen die Sparpläne der Regierung zu protestieren. Sie wurden ohne Verhandlungen zwischen Regierung und Gewerkschaften beschlossen. Sie betreffen vor allem Rentner und Angestellte, und sie betreffen sie stärker als je zuvor“, sagt Raffaele Bonanni von der Gewerkschaft CISL.

Montis Sparpläne enthalten einschneidende Kürzungen von rund 24 Milliarden Euro. Die Gewerkschaften leisten heftigen Widerstand vor allem gegen die geplante Rentenreform und die Wiedereinführung einer Immobiliensteuer.
Sie kritisieren vor allem das Fehlen von Kürzungen auf der Seite der Kapitalisten und Profiteure des Kapitalismus. So fehlt den Gewerkschaften u.a. eine Vermögenssteuer und die versprochene Kürzung der Politiker-Gehälter, die erst Anfang 2012 diskutiert werden soll.

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+