Ägypten nach dem Wahlauftakt: Abwarten und zweifeln

Die Zeichen stehen auf ein sehr starkes Abschneiden der islamischen Kräfte

- von Presseticker  -

I n Ägypten haben islamistische Parteien bei der Parlamentswahl eine satte Mehrheit erzielt. Das geht aus inoffiziellen Ergebnissen der ersten Runde hervor.

Danach kommt die “Partei der Freiheit und Gerechtigkeit” der Muslimbruderschaft – sie bezeichnet sich selbst als “moderat islamistisch” – auf mehr als 40 Prozent der Stimmen.

Ägypten nach dem Wahlauftakt: Abwarten und zweifeln
Auf dem zweiten Platz landet die radikal-islamistische Partei des Lichts (Al Nur). Sie bekam in einigen Provinzen mehr als 30 Prozent.
Einige Ägypter zweifeln an der Nachhaltigkeit der Demokratie:

Ahmed Issa, Kairo:

“Die Muslimbrüder stellen die Existenzberechtigung des Militärrats nicht in Frage. Erst gewinnen sie, dann landen auch sie im Knast.”

Andere zweifeln an den Wahlaussagen:

Ahmed Ibrahim, Kairo:

“Die Zeichen stehen auf ein sehr starkes Abschneiden der islamischen Kräfte. Wir verlangen, dass sie nun auch das umsetzen, was sie vor der Wahl angekündigt haben – ohne Abstriche oder mehr Fundamentalismus, den sie vielleicht nicht offen gezeigt haben.”

Das säkulare Parteienbündnis des “Ägyptischen Blocks” kann bei der Wahl nach Medienberichten mit gut 20 Prozent rechnen.

Das neue Parlament soll im Januar stehen und eine neue Verfassung formulieren. Ist Ende Juni schließlich ein neuer Präsident gewählt, soll sich der jetzt regierende Oberste Militärrat aus der Politik zurückziehen.

2011-12-01 12:33:12 – RF/euronews

Schlagwörter # ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+