Guarani-Anführer und Filmstar Ambrósio Vilhalva ermordet

„Wir werden auf unserem angestammten Land leben. Wir werden nicht aufgeben.“

- von Presseticker  -

D er Guarani-Anführer und Filmstar Ambrósio Vilhalva wurde Sonntag Nacht ermordet, nachdem er sich Jahrzehnte für die Landrechte seines Volkes eingesetzt hatte.

Ambrósio Vilhalva wurde Berichten zufolge am Eingang zu seiner Gemeinde Guyra Roká im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul niedergestochen. Er wurde tot und mit mehreren Messerstichen im Körper in seiner Hütte gefunden. In den letzten Monaten war Ambrósio Vilhalva mehrfach bedroht worden.

Ambrósio Vilhalva 2008 bei der Premiere des Films 'Birdwatchers' beim Filmfestival in Venedig

Ambrósio Vilhalva 2008 bei der Premiere des Films ‘Birdwatchers’ beim Filmfestival in Venedig

Ambrósio Vilhalva war weltweit bekannt geworden durch seine Rolle im preisgekrönten → Spielfilm Birdwatchers. Das Land der roten Menschen, der den Kampf der → Guarani um ihr angestammtes Land schildert.
Auf internationalen Reisen sprach er über die Notlage der Guarani und forderte von der brasilianischen Regierung den Schutz des Guarani-Landes, zu dem sie rechtlich verpflichtet ist.
Er sagte: „Das ist meine grösste Hoffnung: Land und Gerechtigkeit (…) Wir werden auf unserem angestammten Land leben. Wir werden nicht aufgeben.“

Ein Farmer hatte die Guarani von Guyra Roká vor Jahrzehnten von ihrem Land vertrieben. Jahrelang lebten sie danach unter schlimmsten Bedingungen am Rand einer Strasse. 2007 besetzten sie schliesslich einen Teil ihres Landes.

Polizeibeamte untersuchen Ambrósios Leiche in seiner Hütte

Polizeibeamte untersuchen Ambrósios Leiche in seiner Hütte

Heute leben sie auf einem Bruchteil ihres ursprünglichen Gebietes, von dem der Grossteil für riesige Zuckerrohr-Plantagen gerodet wurde. In den Konflikt um ihr Gebiet ist auch der Landbesitzer und einflussreiche lokale Politiker José Teixeira verwickelt.
Den Guarani ist fast nichts geblieben.

Ambrósio Vilhalva sprach sich lautstark gegen den Anbau von Zuckerrohr auf dem Land seines Volkes aus. Er kritisierte auch Raízen, ein Joint-Venture zwischen Shell und Cosan, das solches Zuckerrohr für seine Biotreibstoff-Produktion bezog.
Der Einsatz seiner Gemeinde und von Survival International zwang Raízen, den Kauf von Zuckerrohr vom Land der Guarani zu beenden.

Das Schutzgebiet der Gemeinde von Ambrosio ist winzig (gelbe Markierung) – doch selbst dieses Gebiet ist grösstenteils von Zuckerrohr-Plantagen überzogen (rot)

Das Schutzgebiet der Gemeinde von Ambrosio ist winzig (gelbe Markierung) – doch selbst dieses Gebiet ist grösstenteils von Zuckerrohr-Plantagen überzogen (rot)

Ein Guarani-Sprecher erklärte heute gegenüber Survival International: „Ambrósio kämpfte entschlossen gegen das Zuckerrohr. Er war einer unserer wichtigsten Anführer, immer an der Spitze unseres Kampfes.
Deshalb wurde er bedroht. Er war eine so wichtige Figur in der Kampagne der Guarani für ihr Land – und nun haben wir ihn verloren.“

Die Polizei untersucht den Mord und hat Berichten zufolge bereits zwei Verdächtige festgenommen.

Ambrósio Vilhalva 1960 – 2013

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte: „Die Guarani leiden unter einer der höchsten Mordraten der Welt und der Raub des Landes steht im Zentrum dieser Gewalt. Dennoch wird der Prozess der Landanerkennung weiter verschleppt – die Behörden tun einfach zu wenig, um die Farmer herauszufordern, die das Land der Guarani genommen haben.
Wie viele weitere grausame Morde müssen die Guarani erleiden, bis ihr Gebiet demarkiert und geschützt wird?“

RF/Survival International

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+