USA und Frankreich verdrehen Tatsachen über Iran-Verhandlungen

Falsches Spiel der NATO-Staaten

- von Presseticker  -

M it ihren Erklärungen, laut denen die Einigung über ein Dokument zwischen dem Iran und der Sechsergruppe zum iranischen Atomproblem wegen der Haltung Russlands nicht zu Stande gekommen ist, verdrehen die USA und Frankreich reale Fakten, erläuterte ein Sprecher des russischen Aussenministeriums in einem Gespräch mit RIA Novosti.

„Dies ist eine flagrante Tatsachenverdrehung“, erklärte der Sprecher. „Es handelt sich um eine Entstellung des realen Standes der Dinge bei den vergangenen Verhandlungen.“

Bei den Iran-Verhandlungen in Genf habe der russische Aussenminister Sergej Lawrow klar erklärt, dass die russische Seite bereit sei, sowohl die erste Variante des Dokuments zu unterstützen, die mit den USA in der Sechsergruppe abgestimmt wurde, als auch den im letzten Moment vorgelegten neuen Entwurf, mit dem Vorbehalt, dass dieser zunächst die notwendige Qualität erhalten muss, wie dies am 09. November bei dem Genfer Treffen mit dem iranischen Aussenminister vereinbart wurde.

Iran-Verhandlungen in Genf

Iran-Verhandlungen in Genf

Die jüngsten Atomgespräche in Genf sind nicht durch Verschulden des Iran ergebnislos ausgegangen, heisst es aus diplomatischen Kreisen in Moskau. Der Quelle zufolge entspricht die gegenteilige Behauptung von US-Aussenminister John Kerry nicht der Realität.
Trotz wesentlicher Fortschritte waren die jüngsten Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm in der vorigen Woche in Genf ohne eine Einigung zu Ende gegangen. Die Gespräche sollen am 20. November fortgesetzt werden.

Am Montag machte US-Aussenamtschef John Kerry den Iran für den ausgebliebenen Durchbruch verantwortlich, die iranischen Unterhändler hätten westliche Vorschläge abgelehnt.

„Eine solche Auslegung simplifiziert und verdreht sogar das, was sich in Genf abgespielt hat“, kommentierte das russische Aussenministerium.
Die iranische Seite sei bereit gewesen, den US-Entwurf einer Vereinbarung zu akzeptieren. „Weil für die Entscheidung ein Konsens erforderlich gewesen war, konnte leider keine Einigung erzielt werden, und das nicht durch Verschulden der Iraner.“

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+