Postsowjetisches Militärbündnis warnt vor Waffengang gegen Iran

Konfrontationsszenario muss vermieden werden

- von Presseticker  -

I m Streit um das iranische Atomprogramm warnt die Organisation des Vertrags für kollektive Sicherheit (CSTO/OVKS) vor einer Anwendung militärischer Gewalt.
Die Aussenminister des postsowjetischen Militärbündnisses haben heute eine militärische Lösung als unannehmbar bezeichnet.

Ein Konfrontationsszenario würde „vor dem Hintergrund der allgemeinen Instabilität im Nahen Osten und in Nordafrika“ zu „unkalkulierbaren Folgen für die ganze Welt“ führen, warnten die OVKS-Aussenminister bei ihrem Treffen in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek.

Imperiale USA - NATO -Basen Iran

Imperiale USA – NATO -Basen Iran

Sie bescheinigten dem Iran das Recht auf zivile Atomprogramme unter Kontrolle der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, ermahnten den Mullah-Staat jedoch zu einem verantwortungsvollen Vorgehen und zu Zurückhaltung sowie zur Erfüllung der einschlägigen UN-Resolutionen.
Als kontraproduktiv verurteilten die OVKS-Aussenminister einseitige Sanktionen gegen den Iran.

Der Iran wird durch die Staaten der imperialen NATO bezichtigt, unter dem Deckmantel seines Nuklearprogramms Atomwaffen zu entwickeln. Die Regierung in Teheran hat stets den zivilen Charakter ihrer Atomaktivitäten beteuert.

Die USA, die EU und weitere Länder verhängten zudem einseitige Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+