Historisches Urteil: Ex-Diktator Guatemalas wegen Völkermord verurteilt

Ermordung, Folter und Zwangsumsiedlung von Maya-Indianern in den 1980er Jahren

- von Presseticker  -

D er frühere Machthaber Guatemalas Efraín Rios Montt ist wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt worden. Gegen den 86-Jährigen wurde eine Strafe von insgesamt 80 Jahren Gefängnis verhängt.

Für die Richter war es erwiesen, dass Rios Montt Anfang der 80er Jahre für Ermordung, Folter und die Zwangsumsiedlung von Maya-Indianern verantwortlich war. Fast zweitausend Menschen waren davon betroffen.

Historisches Urteil: Ex-Diktator Guatemalas wegen Völkermord verurteilt

Montt habe den Stamm der Ixil ausradieren wollen, den der frühere Diktator Guatemalas als Sammelbecken linker Guerilla betrachtete.

Eine Angehörige meint, zwar werde der Schmerz durch das Urteil nicht verschwinden. Aber es garantiere, dass sich diese Grausamkeiten, die die Armee in Guatemala begangen hat, nicht wiederholten.
Zumindest könne sie nun ihrem Bruder sagen, dass er in Frieden ruhe und dass sein Henker ins Gefängnis gehe.

Rios Montt kündigte an, in Berufung zu gehen.

Das Urteil gilt unter Menschenrechtsaktivisten und Juristen als historisch. Nie zuvor wurde ein früherer Staatschef von einem einheimischen Gericht wegen Völkermordes verurteilt.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+