Patent auf menschliche Stammzellen widerrufen

Mensch muss in allen Phasen seiner Entwicklung vor wirtschaftlicher Verwertung geschützt werden

- von Presseticker  -

D as Europäische Patentamt in München (EPA) hat heute das Europäische Stammzell-Patent des Bonner Forschers Oliver Brüstle widerrufen. Ausschlaggebend für den Widerruf waren sowohl ethische als auch technische Gründe.

„Das Urteil des EPA ist eine wichtige Entscheidung für den Schutz des menschlichen Lebens“, sagt Christoph Then, Patent-Berater von Greenpeace. „Sie folgt im Wesentlichen dem Urteil, das der Europäische Gerichtshof aufgrund der Klage von Greenpeace gegen das Patent gefällt hatte.
Es zeigt, dass der Mensch in allen Phasen seiner Entwicklung vor wirtschaftlicher Verwertung geschützt werden muss. Dies gilt auch für Embryonen in der Petrischale.“

Kind Gen-Patent - Kein Patent auf menschliche Embryonen!

Kind Gen-Patent – Kein Patent auf menschliche Embryonen!

Bereits im Jahr 2011 hatte der Europäische Gerichtshof in Auslegung der Bio-Patentrichtlinie entschieden, dass eine Erfindung nicht patentierbar ist, wenn bei der Anwendung des Verfahrens menschliche Embryonen zerstört werden oder diese als Ausgangsmaterial dienen.
Im November 2012 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass Zellen, für deren Gewinnung menschliche Embryonen zerstört werden, nicht patentiert werden dürfen.

Forschung soll nicht verhindert werden

Es ging nie darum, die Forschung zu behindern, sondern es sollten rechtliche Grenzen gesetzt und ethische Werte gewahrt werden. Nach wie vor gibt es kein Verfahren, mit dem embryonale Stammzellen gewonnen werden können, ohne die Integrität und Entwicklungsfähigkeit des Embryos zu zerstören.

Insgesamt wird das Urteil nur begrenzten Einfluss auf die Stammzellforschung haben. Denn Wissenschaftler können längst geeignete Stammzellen herstellen, ohne menschliche Embryonen zu zerstören.
Ethisch vertretbar ist beispielsweise die Forschung mit adulten Stammzellen oder Stammzellen aus Nabelschnurblut.

Kein Patent auf menschliche Embryonen

Greenpeace hatte im Jahr 2004 gegen das Patent DE 19756864 von Oliver Brüstle geklagt, um per Gericht die ethischen Grenzen im Patentrecht klären zu lassen. Die Europäischen Patentgesetze verbieten Patente auf die kommerzielle Nutzung menschlicher Embryonen.

Im Patent von Oliver Brüstle wird unter anderem vorgeschlagen menschliche Embryonen für die Herstellung von Stammzellen zu klonen, um diesen dann die gewünschten Stammzellen zu entnehmen.
Nach Ansicht von Greenpeace verstößt das Patent damit gegen das Verbot im europäischen Patentgesetz.

RF/Greenpeace

mehr Nachrichten zum Thema

→ Kein Patent auf menschliche Embryonen!, 28.11.2012

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+