P alästinas Präsident Mahmud Abbas hat am Sonntag bei seinem Treffen mit US-Aussenminister John Kerry erklärt, die Freilassung der palästinensischen Gefangenen aus den israelischen Gefängnissen sei die wichtigste Voraussetzung für die Aufnahme der Friedensverhandlungen.

„Die Freilassung der palästinensischen Häftlinge ist eine Priorität“, wird Abbas zitiert. Die Entlassung von Palästinensern aus der Haft würde eine „richtige Atmosphäre für die Aufnahme des Friedensprozesses schaffen“, so Abbas.

John Kerry (USA), Mahmud Abbas (Palästina)

John Kerry (USA), Mahmud Abbas (Palästina)

Zuvor hatte Abbas dem zionistischen Regime “Israel” den Tod eines palästinensischen Häftlings zur Last gelegt. Maisara Abu Hamdijeh (64), ein hochrangiger Mitarbeiter der palästinensischen Sicherheitskräfte, der seit 2002 in einem zionistischen Lager eingekerkert ist, war am Dienstag an Kehlkopfkrebs gestorben.
Zuvor hatten sich die zionistischen Behörden geweigert, Hamdijeh zur Behandlung der Krebserkrankung freizulassen, die bei ihm vor weniger als einem Jahr diagnostiziert worden war.

Als Reaktion auf den Vorfall hatten palästinensische Widerstandskämpfer vom Gazastreifen aus Raketen in den besetzten Teil Palästinas geschossen, es wurde allerdings kein Schaden verursacht. Daraufhin flog die zionistische (israelische) Luftwaffe erstmals seit Inkrafttreten der palästinensisch-israelischen Waffenruhe vom November 2012 einen Angriff auf Gaza.

Der Aussenminister des US-Regimes John Kerry befindet sich auf einer Reise in insgesamt sechs Länder in Europa und im Nahen Osten. Wie erwartet, soll Kerry bei seinem dreitägigen Besuch im zionistisch besetzten Teil Palästinas angeblich “die friedliche Beilegung des palästinensisch-israelischen Konflikts” zur Sprache bringen.

RF/RIA Novosti

mehr Nachrichten zum Thema

→ Zionisten lassen kranken Gefangenen sterben, 03.04.2013

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+