Spam-Versender legten Internet teilweise lahm

Seiten luden langsamer oder gingen gar nicht erst auf

- von Presseticker  -

S ie gehören zu den grössten Plagen und Gefahren im Internet: Die Versender sogenannter Spam-Mails. Ihnen auf die Schliche zu kommen ist die Aufgabe des Genfer Unternehmens Spamhaus, das Schwarze Listen mit Spam-Sündern anlegt und eMail-Anbietern dadurch hilft, unerwünschte Mails zu filtern.

Einige der gelisteten Versender schlugen nun offenbar zurück – mit einem massiven Angriff auf Spamhaus und einen weiteren Online-Dienstleister.

Spam-Versender legen Internet teilweise lahm

Im Verdacht hat Spamhaus den Webhoster Cyberbunker, der seinen Sitz in einem alten Atombunker in den Niederlanden hat. Kurz vor Beginn des Angriffs war die Firma auf der Liste von Spamhaus gelandet. Wirklich entdeckt sind die Urheber aber noch nicht.

Durch die Attacke konnte Spamhaus zwischenzeitlich nicht arbeiten, weswegen viele Nutzer nun mehr Spams im eMailfach haben.
Insgesamt war der Angriff so heftig, dass zwischenzeitlich das gesamte Internet betroffen war, Seiten luden langsamer oder gingen gar nicht erst auf. Inzwischen ist das Problem laut Spamhaus behoben.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+