Ägypten spricht mit Israel über palästinensische Gefangene

Gefangener in zionistischer Haft gestorben

- von Presseticker  -

A m Mittwoch wurde aus ägyptischen Quellen bekannt, dass Ägypten mit dem zionistischen Regime “Israel” im Gespräch ist, um die Situation der hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen zu verbessern und schliesslich auch die Praxis der administrativen Haft zu beenden.

Die Quellen beschuldigten Israel, die Abmachungen des Gilad-Shalit-Deals zu verletzen, wenn es ehemalige Häftlinge, die bei dem Deal freigekommen sind, wieder in Gewahrsam nimmt.

Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbad sagte, dass die Freilassung der Gefangenen ein sehr wichtiges Thema für die Palästinenser und ihre Führung sei. Dabei betonte er, dass ein Friedensvertrag mit Israel nur Realität werden könne, wenn die Gefangenen frei gelassen werden.

Ägypten spricht mit Israel über palästinensische Gefangene

Ägypten spricht mit Israel über palästinensische Gefangene

Abbas forderte Israel weiterhin auf, Abmachungen umzusetzen, welche die Gefangenen betreffen, vor allem jene, die noch vor dem Oslo-Vertrag in Haft kamen.

In den vergangenen Wochen hatte sich die Situation in Palästina/Westjordanland zugespitzt, nachdem mehrere Häftlinge in einen unbefristeten Hungerstreik getreten waren und am Sonntag Arafat Jaradat, ein Häftling in israelischer Haft, unter ungeklärter Ursache verstarb.

Das zionistische Regime behauptet, der Gefangene sei einem Herzinfarkt erlegen, Sprecher Palästinas gaben an, er sei an den Folgen von Folter gestorben.

RF/PNN

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+