Indien: Stromversorgung mit massiven Ausfällen

Zuwenig Energie für zuviele Menschen

- von Presseticker  -

I ndiens Stromversorgung ist nach zweitägigem Mega-Blackout wiederhergestellt. In den Zeitungen hagelte es Kritik an der Regierung, nicht die nötige Modernisierung der überlasteten und veraltenen Netze vorangetrieben zu haben.
Der Industrieverband sorgt sich um das internationale Ansehen des aufstrebenden Landes.

Nach dem ersten grossen Ausfall am Montag waren Dienstagmittag im Norden, Nordosten und Osten die Netze zusammengebrochen. Etwa 600 Millionen Inder sassen ohne Licht und Kühlung da, knapp die Hälfte der Bevölkerung und mehr Menschen, als in der gesamten EU leben.

Krankenhäuser, Geschäfte und Büros mussten auf Notstromgeneratoren zurückgreifen, im Verkehr gab es wegen Ampel- und Signalausfalls Chaos.

Indien: Stromversorgung mit massiven Ausfällen

Bis zum Abend konnte die Versorgung in Neu Delhi wieder hergestellt werden, nachdem dort der Metroverkehr stundenlang stillgestanden hatte und in Fernzügen die Passagiere feststeckten. Über Nacht wurden die Pannen nach und nach landesweit behoben.

Der Energieminister führte den Ausfall darauf zurück, dass einige Bundestaaten mehr Strom als die ihnen zugewiesenen Quoten abgezapft hätten. In den Spitzenzeiten hat die schnell wachsende Wirtschaftsnation generell einen Mangel an Strom, kurzzeitige Ausfälle sind keine Seltenheit.

Doch dies war einer der schwersten Blackouts in der Geschichte Indiens. Die Regierung kündigte eine Untersuchung zu den Ursachen an.

RF/euronews

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+