Syrien: Dialog über Lösung der Krise bei Einhaltung der Souveränität des Landes

Das syrische Volk soll selbst über die Zukunft des Landes entscheiden

- von Presseticker  -

S yrien ist bereit, alle Vorschläge zur Lösung der Krise im Land zu diskutieren, unter der Bedingung, dass dabei die syrische Souveränität eingehalten wird.
Das Land wird kein von aussen aufgezwungenes Szenario akzeptieren, so Staatspräsident Baschar al-Assad in einem Interview mit der türkischen Tageszeitung Cumhuriyet, das heute erschienen ist.

In seiner Stellungnahme zu der am 30. Juni in Genf stattgefundenen Syrien-Konferenz und deren Ergebnissen äusserte Assad, dass ihn die Worte von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon über den Gewaltstopp sowie darüber, dass das syrische Volk selbst über die Zukunft des Landes entscheiden soll, zufrieden stellen würden.

„Wir werden alles unter dem Dach erörtern, das die Souveränität Syriens schützt, und es niemandem erlauben, diese zu verletzten. Wir lehnen jede Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten ab“, so Assad.

Baschar al-Assad, Präsident Syrien

Baschar al-Assad, Präsident Syrien

Assad lobte die These in der Genfer Erklärung, wonach „das syrische Volk über die Zukunft Syriens selbst entscheiden“ soll. Die Erklärung sehe keine Einmischung von aussen vor und lege Nachdruck auf die Achtung der Entscheidung des syrischen Volkes.
„Das genügt mir“, betonte der syrische Präsident.

Damaskus lehne die von aussen aufgezwungenen Lösungsvorschläge zur syrischen Krise ab. „Wir akzeptieren nichts, was uns von aussen aufgezwungen wird. Wir werden alles auf Grundlage unserer inneren Dynamik festlegen“, sagte Assad.
Er klammere sich nicht an seinen Sessel und sei bereit, seinen Posten abzutreten, wenn das Volk bei der Präsidentenwahl gegen ihn abstimmen würde.

„Wenn das Volk mich nicht will, so gibt es dafür Wahlen. Wenn das Volk es will, wird es mich entlassen“, betonte Assad.
Wenn ich mich zu eigennützigen Zielen an meinen Sessel klammern würde, so würde ich US-amerikanischen Forderungen und Anweisungen folgen, würde den Öl-Dollars nachjagen und eigene Prinzipien und die nationale Position aufgeben“.

Zu den Statements der US-Administration äusserte der syrische Präsident: „Die USA sind von Anfang an unsere Feinde, alle ihre Erklärungen und Handlungen sind bekannt. Sie sind auf der Seite der Terroristen“, hiess es.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+