Rolling Stones – vor 50 Jahren gings los

Ein halbes Jahrhundert Rockgeschichte

- von Presseticker  -

V or genau fünfzig Jahren spielten die Rolling Stones ihren allerersten Gig im Marquee Club in London. Und von da an schrieb die Band Rockgeschichte. Die Stones wurden zum Synonym für Rebellion und Exzess.
In den sechziger Jahren zog die Band eine Spur der Verwüstung hinter sich her, immer wieder kam es zu Ausschreitungen bei den Konzerten.

Die Band hatte zudem immer wieder Drogenprobleme. Die Bandmitglieder mussten immer wieder vor Gericht. In den siebziger Jahren heiratete Sänger Mick Jagger dann seine erste Frau Bianca.
Doch bereits vor, während und nach der Ehe gab es immer wieder Berichte über Affären. Nach neuen Jahren trennten sich das Paar.

Rolling Stones – vor 50 Jahren gings los

Grund dürften die vielen Frauengeschichten des Sängers gewesen sein. In den folgenden Jahren blieb nur eine durchgehend an seiner Seite – Jerry Hall. Beide kannten sich seit Ende der siebziger Jahre, 1990 heirateten sie schliesslich.

2003 wurde Jagger dann für seine “Verdienste um die populäre Musik” zum Ritter geschlagen und darf sich seit dem “Sir” nennen. In einem Interview gestand Jagger, es sei grossartig vom eigenen Land geehrt zu werden. Es zeige wieviel die Rolling Stones in den letzten 40 Jahren erreicht hätten.

Den Rolling Stones zum goldenen Jubiläum

2008 feierte dann Martin Scorsese Dokumentarfilm Shine a light seine Premiere auf der Berlinale. Ein Streifen über einen Auftritt der Rolling Stones im Beacon Theatre während ihrer A Bigger Bang Tour.
Der Film enthält auch umfangreiches Archivmaterial aus der Bandgeschichte.

Wie populär die Band immer noch ist, zeigt sich auch anhand der zahlreichen Spekulationen über ein mögliches Konzert zum 50. Bandjubiläum. Doch denen erteilten Keith Richards und Mick Jagger kürzlich eine Absage.

RF/euronews

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+