Photoausstellung: Kleider machen Leute

Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

- von Presseticker  -

F ür ihr neues Photo-Projekt hat die Photographin Herlinde Koelbl siebzig Menschen in Deutschland und im Ausland porträtiert – zunächst in ihrer Standes- oder Berufsbekleidung und anschliessend so, wie sie sich in ihrer Freizeit kleiden.

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Erforscht wird in dieser Photoserie, was die unterschiedlichen “Uniformen” aus den Menschen machen. Unsere Kategorien der Wahrnehmung anderer Menschen werden in dieser Ausstellung bestätigt und gleichzeitig verunsichert: In welcher Kleidung zeigen sich die Porträtierten in ihrer sozialen Rolle, in welcher kommt ihr individueller Charakter zur Geltung?

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Vertreten sind Menschen aus Berufsgruppen, in denen eine spezifische Kleidung traditionell eine grosse Rolle spielt wie etwa beim Militär, in den Kirchen oder im Hotelwesen; daneben sind aber auch Menschen aus zahlreichen anderen Professionen beteiligt: ein Astronaut, ein Bergmann, eine Bundesverfassungsrichterin, ein Clown, ein Diplomat, eine Domina, ein Jockey, eine Kaminkehrerin und ein Koch, ein Lufthansa-Kapitän, ein Metzger, ein Polizist, eine Verkäuferin, ein Sargträger, ein Zimmermann und viele andere.

Die Uniform entindividualisiert den einzelnen Menschen, aber sie verleiht dem Träger auch Status und die Gewissheit, einer besonderen Gruppe anzugehören – nicht selten einer Elite.

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Uniform kann aber auch das Gegenteil von Aufstieg bedeuten: Als Symbol der Degradierung, der Demütigung wie z.B. bei der Anstaltskleidung. Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe wird sichtbar durch die jeweilige Uniform, die dann getragen werden will oder muss. Formen, Farben, Streifen, Schulterklappen geben dem Kleidungsstück ein besonderes Gepränge und dem Träger ein imposantes Gefühl.
Aufstieg und Macht werden durch symbolische Insignien sichtbar.

„Ich trage meine Uniform gerne und bin auch stolz darauf. Man schlüpft in die Rolle des Kapitäns und strahlt automatisch Autorität aus. Man spürt den Respekt, aber auch die Verantwortung. Beides gehört zu meinem Berufbild“, beschreibt ein Lufthansa-Kapitän sein Verhältnis zu seiner Berufskleidung.

Und Herlinde Koelbl bemerkt dazu:

„Nun sticht er heraus aus der Masse der grau-dunkel gekleideten Menschen. Wenn er nach den Passagieren aus dem Flugzeug steigt, ist er durch seine schmucke Uniform, die seine Stellung ausdrückt, etwas Besonderes.
Er bewegt sich anders. Die Uniform verleiht ihm ein anderes Körpergefühl und Stolz, er ist selbstsicherer, eine Respektsperson. Hätte er seine Uniform vor dem Verlassen des Flugzeuges abgelegt, würden ihn die Passagiere mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht wieder erkennen.
Er wäre einer von ihnen geworden.“

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Mit einem Blick wird anhand der Uniform die Stellung in der Hierarchie erkannt. Die Gruppe wird durch diese von allen akzeptieren Merkmale strukturiert und das Verhalten entsprechend ausgerichtet.
Regeln werden leichter akzeptiert als im übrigen Leben, wo diese erst ausgelotet werden müssen. Bei den Soldaten heisst es dann: „Er hatte die besseren Argumente auf der Schulter.“

Herlinde Koelbl fragt in ihrer neuen Photoausstellung nach den Veränderungen des Menschen durch das Tragen einer Uniform. Wie ändert sich das Selbstbewusstsein, der Gang, das Körpergefühl und dadurch dann das Verhalten.

Gibt es eine grössere Anerkennung, einen grösseren Respekt, eine grössere Sicherheit, ein mutigeres, ein patriotischeres Empfinden? Wie verändert sich das Gruppenverhalten durch die gemeinsame Kleidung? Werden Hierarchie und Befehle leichter akzeptiert?
Gibt es eine grössere Bewunderung, Bestätigung und Annäherung von Frauen für Männer in Uniform?

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Herlinde Koelbl, „Kleider machen Leute“

Ist eine Gruppe von Marinesoldaten in ihren blauweissen Ausgehuniformen erotisch? Wie wichtig ist die Standeskleidung für den Menschen? Für den Chefarzt in Weiss, den Fahrer in der Uniform, den Steward, den McDonalds-Verkäufer oder den Maitre?
Welche Wirkung erzielt der Uniformträger und wie ist die Wechselwirkung zwischen Betrachter und Uniformiertem?

Die Ausstellung Kleider machen Leute im Deutschen Hygiene-Museum zeigt auf rund 800 Quadratmetern etwa 70 Bildpaare. Den Photos beigegeben sind Nahaufnahmen von Körperpartien und Kleidungsdetails der Porträtierten.
Diese Ansichten ergänzen die Porträts um sensible, überraschende und manchmal auch komische Facetten.

Photoausstellung: Kleider machen Leute
bis 29. Juli 2012

Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

- von RF -

Der desolate Zustand der Linken auch in Italien wirkt auch auf die sozialistische Presse zurück

 

Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland