Titanic-Untergang beeinflusste auch den modernen Journalismus

Das neue Marconi Telegraphensystem kam erstmals zum Einsatz

- von Presseticker  -

D er Untergang der Titanic heute vor einhundert Jahren war eine der schwersten Katastrophen der modernen Seefahrt. Die Tragödie war aber auch eine der grössten Nachrichtenmeldungen, die seinerzeit von der internationalen Presse aufgegriffen und dank neuer Technologie in aller Welt verbreitet wurden.

In der Nacht des 14./15. April 1912 erscheint der Journalist Charles Crane zur Nachtschicht in der Redaktion der Nachrichtenagentur Associated Press in New York, dem Zielhafen der Titanic. Schläfrig legt er die Füsse auf den Schreibtisch und versucht, eine zunächst nachrichtenarme Nacht hinter sich zu bringen.

RMS Titanic - Passagierschiff der britischen Reederei White Star Line, 1912

RMS Titanic – Passagierschiff der britischen Reederei White Star Line, 1912

So beschreibt der AP-Reporter Christopher Sullivan den Abend der Katastrophe: „Wenig später wird der Mann, der seine Füsse auf den Tisch gelegt hat, aufspringen, als er aus Kanada die Meldung erhält, dass etwas sehr Bedeutendes geschehen ist – etwas, das sich zur Meldung des Jahrhunderts entwickelte.“

Es sollte noch zwei Stunden dauern, bis die Titanic vor der Küste Neufundlands unterging, als Charles Crane von dem Unglück erfuhr. Seit mehr als einer Stunde sandte der Ozeanriese einen Notruf aus.
Das Signal wurde von anderen Schiffen in der Nähe der Titanic empfangen, von denen einige dem verunglückten Luxusdampfer zu Hilfe kamen.

Das Signal wurde aber auch an Land empfangen dank eines damals noch recht neuen drahtlosen Telegraphensystems, dem Marconi Wireless System.
Wenige Jahre vor dem Titanic-Unglück war es gelungen, mit dem neuen System Nachrichten über den Atlantischen Ozean hinweg zu verbreiten.

Titanic-Untergang beeinflusste auch den modernen Journalismus

„Das Marconi Telegraphensystem war damals noch recht neu“, so Christopher Sullivan, „und dies war das erste Mal, dass es verwendet wurde, um über ein gewaltiges globales Nachrichtenereignis zu berichten.
Die Meldungen wurden in kürzester Zeit in aller Welt verbreitet.“

So wurden die Marconi-Berichte von der Carpathia, einem der Schiffe, das Überlebende der Titanic an Bord genommen hatte, auf grossen Tafeln überall in New York ausgehängt.

Drei Namen waren bald jedem geläufig, der die Entwicklung dieser Nachrichtenmeldung verfolgte: Sarah Roth überlebte den Untergang der Titanic und heiratete wenige Tage nach dem Unglück. Bruce Ismay war der Präsident der White Star Line, der die Titanic gehörte.
Harry Elkins Widener gründete später die berühmte Bibliothek der Harvard-Universität. Über sie wurde ständig auf den Nachrichtentafeln berichtet.

„Die Berichterstattung über den Untergang der Titanic enthielt alle Elemente, die wir noch heute in Katastrophenmeldungen wiederfinden“, erläutert Seth Borenstein, der ebenfalls bei AP arbeitet.
„Der Gegensatz von arm und reich, technologische Überheblichkeit – die Titanic galt ja als unsinkbar, eigentlich wurde gesagt, sie sei praktisch unsinkbar, aber dieser Zusatz wurde ignoriert.
Schuldzuweisungen. Untersuchungen. All das geht auf die Titanic zurück.“

Die Berichte und Meldungen von Associated Press über den Untergang der Titanic befinden sich auf Karteikarten im Archiv der Agentur.
Auf diesen Karten ist alles aufgeführt vom Bau der Titanic bis zum Tod des letzten Überlebenden. APs erste Meldung über das Unglück lautete: „Vergangene Nacht um 10 Uhr 25 sandte das Dampfschiff Titanic einen Notruf aus, nachdem es auf einen Eisberg gefahren war. Es sei sofortige Hilfe erforderlich.“

RF/euronews

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+