Fidel Castro brandmarkt NATO als Faschisten

Man kann politische Ideen Gaddafis akzeptieren oder nicht. Aber niemand hat das Recht, die Existenz Libyens als eines unabhängigen Staates und UN-Mitglieds in Zweifel zu ziehen.

- von RF  -

H avana (RF/RIA Novosti) – Der imperiale NATO-Krieg agiert in Libyen nach Worten des Commandante im Ruhestand Fidel Castro „wie Faschisten“.

Fidel Castro

Fidel Castro

„Brutale Attacken gegen das libysche Volk, die immer mehr faschistischen Charakter annehmen, könnten gegen ein beliebiges Volk der dritten Welt wiederholt werden“, schrieb der cubanische Revolutionsführer in cubanischen Medien.
„Man kann politische Ideen Gaddafis akzeptieren oder nicht. Aber niemand hat das Recht, die Existenz Libyens als eines unabhängigen Staates und UN-Mitglieds in Zweifel zu ziehen“.

Er sei erstaunt über den Widerstand, den die libyschen Regierungskräfte dem Imperium leisten. „Jetzt ist diese militante Organisation (NATO) von Muammar el Gaddafi abhängig. Wenn Gaddafi den Widerstand fortsetzt und den Forderungen der NATO nicht nachgibt, wird er als einer der grössten Repräsentanten der arabischen Welt in die Geschichte eingehen”, schrieb Castro.

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+