Impressum

D ie Rote Fahne ist die traditionelle deutsche antifaschistische und Friedens-Zeitung und das Magazin der Sozialisten in Deutschland. Artikel geben die Meinung ihrer Autoren oder Redaktionen wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit der Auffassung der Herausgeber überein. Presseticker und Agenturmeldungen werden in Zusammenarbeit mit unseren Medienpartnern generiert.

Die 1918 von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg begründete Die Rote Fahne wird seit 1992 wieder herausgegeben durch das ZK der KPD (Initiative), darunter, vertreten durch ihre Parteivorstände, DKP, KPD/Ost (die 1994 durch Stalinisten gespalten und aufgerieben wurde), KPF der PDS und USPD, heute → Spartakus.
Als juristischer Vertreter und Chefredakteur wurde der Philosoph und Publizist Stephan Steins durch das ZK gewählt, der diese Aufgabe im Auftrag wahrnimmt. 1993 bestätigte der Börsenverein des deutschen Buchhandels, dass die Rechte am Titel Die Rote Fahne beim Chefredakteur Stephan Steins liegen.

Veränderung beginnt mit Information und Kommunikation.
Gemeinsam schlagen wir den Mainstream!

Sozialistische Autoren/innen, Bewegungen, Kreative und Künstler sind zur Mitarbeit eingeladen. Bitte senden Sie uns Ihre Texte, Photos, Videos etc. oder Veranstaltungstermine und Berichte über Aktionen per eMail zu. Alle Arbeiten erfolgen ehrenamtlich.
Tragen Sie aktiv dazu bei, Die Rote Fahne als führendes antiimperiales Pressemedium und Kommunikationsplattform im deutschsprachigen Raum zu stärken:
Für sozialistische Organisationen, Gewerkschaften, Bewegungen und Initiativen bzw. Redaktionen besteht die Möglichkeit, gegen Kostenbeteiligung permanenten Raum für ihre Publikationen zu buchen, bis hin zur eigenen Rubrik.

 

Platzieren Sie Rote Fahne-Banner auf Ihrer Website
Leisten Sie aktiv Widerstand gegen die Hegemonie der imperialen Oligarchie; durch Spenden, falls Sie Autor/in sind durch Artikel, durch regelmäßiges Kommentieren von Artikeln, durch Weiterverbreitung und Verlinkung, auch in sozialen Netzwerken.

 

GRENZEN DER PLURALITÄT / NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Die Debatte (und Kommentare) in den Spartakus-Rubriken ist den Mitgliedern von → Spartakus vorbehalten.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

ACHTUNG: Wir beantworten grundsätzlich keine anonymen eMails – dazu gehören auch eMails unter Gmail.com, gmx.de, googlemail.com, web.de, webmail.de oder anderen anonymen eMail-Diensten.
Gelesen und ggf. beantwortet wird Korrespondenz nur dann, wenn die eMail-Adresse dem Absender und dessen Identität eindeutig zugeordnet werden kann.

Rote Fahne icon

Die Rote Fahne
sozialistisches magazin
Stephan Steins
PO Box 1
10047 Berlin
Germany

Chef vom Dienst
Alexander Klein
phone: 03212 1479303
eMail: Bureau|at|RoteFahne.eu

Pressekürzel: RF
V.i.S.d. §55 RStV
Stephan Steins

Stephan Steins
Philosoph, Publizist
Chefredakteur
Interview-Anfragen:
Bureau|at|RoteFahne.eu

  Stephan Steins - Philosoph, Publizist, Chefredakteur Die Rote Fahne

Zur Geschichte der Roten Fahne:
→ RoteFahne.eu/Geschichte/

Dauerauftrag oder Spende

Unterstützen Sie aktiv die Pressefreiheit jenseits der imperialen Hegemonie durch einen Dauerauftrag.
Bereits mit ihrer regelmäßigen Zahlung von 10 Euro im Monat (kann auch weniger oder mehr sein, entsprechend Ihren Möglichkeiten) helfen Sie, die Herausgabe der Roten Fahne sicherzustellen.

Konto für Daueraufträge und Spenden

Stephan Steins
Frankfurter VolksBank
KontoNr. IBAN: DE 58 5019 0000 7300 0108 27
BLZ SWIFT/BIC: FFVBDEFF
Verwendungszweck: Rote Fahne

Sie als Leser entscheiden, ob wir unsere Arbeit fortsetzen können. Rote Fahne Konto für Daueraufträge und Spenden

Wir bedanken uns für Ihre solidarische Unterstützung, die nicht zuletzt dazu beiträgt, dass auch künftig finanziell schlecht gestellte Leser kostenlosen Zugang zu unabhängigen Informationen erhalten.

Stephan Steins: Die Friedensbewegung hat in Brüssel (24.05.2017) gezeigt, was sie leisten kann, wenn alle ihre Strömungen solidarisch kooperieren.

Stephan Steins: Die Friedensbewegung hat in Brüssel (24.05.2017) gezeigt, was sie leisten kann,
wenn alle ihre Strömungen solidarisch kooperieren.

Solidaritätslied – Raus aus der NATO!
gesungen von Ernst Busch


twitter facebook google+