US-General kündigt weitere Unterstützung für ukrainisches Militär an

General Breedlove prangert im gleichen Atemzug die russische "Militarisierung" an - von Daniel McAdams

- von Presseticker  -

G leich anschliessend an den Besuch des Vizepräsidenten der USA, Joe Biden, verspricht heute der Oberbefehlshaber der NATO in Europa, General Philip M. Breedlove, in Kiew verstärkte militärische Unterstützung für die von den USA gestützte dortige Regierung.

Während das Regime in Kiew einen weiteren Angriff auf Regionen im Osten des Landes vorbereitet, kündigte US-General Breedlove an:
„Wir helfen dem Militär der Ukraine, seine Kapazitäten zu erweitern, (…) um dieses kompatibler mit unseren Kräften zu machen.“

US-General Philip Mark Breedlove, USA, NATO

General Philip Mark Breedlove, USA, NATO
US-General kündigt weitere Unterstützung für ukrainisches Militär an

Breedlove wiederholte einmal mehr die Behauptung der NATO, dass das russische Militär in der Ostukraine operiere und dass die Russen das „Rückgrat“ der Kräfte bilden würden, die für die Unabhängigkeit von der Kiewer Herrschaft kämpfen.

Diese jüngste Behauptung der NATO betreffend russischer Beteiligung in der Ostukraine erfolgt nach 36 – gezählten – vorhergehenden Behauptungen einer russischen Invasion der Ukraine seit Februar.
36 Einmärsche in die Ukraine, aber die NATO kann immer noch kein einziges Photo einer russischen Militärpräsenz vorweisen.

Entweder ist die russische die geheimste Armee in der Geschichte der Kriegsführung, oder die NATO-Führer führen diejenigen an der Nase herum, denen zu dienen sie bezahlt werden.

Während er den Alliierten in der Westukraine mehr US-Militärhilfe versprach, verurteilte Breedlove die „Militarisierung“ der Halbinsel Krim, indem er auf mögliche Stationierungen eines russischen Raketenabwehrsystems in der Region hinwies, die vor kurzem wieder Russland beigetreten ist.
Abgesehen von ihren aus der Luft gegriffenen Behauptungen über eine russische Invasion der Ukraine haben die NATO und die US-Regierung wiederholt jede russische Präsenz in der Nähe der Ukraine auf russischem Territorium verurteilt.

HINTERGRUNDINFORMATION

Die faschistische Junta in der Ukrainischen Hauptstadt Kiew kann sich nur mit finanzieller und militärischer Unterstützung seitens USA/NATO/EU an der Macht halten. Es handelt sich um ein NATO-Marionettenregime.
Im Februar wurde bekannt, dass die USA, bereits in Vorbereitung des Putsches gegen die demokratisch gewählten Institutionen der Ukraine, 5 Milliarden US-Dollar in kollaborierende Gruppen investiert hatten. [1] [2]
Da der Grossteil der Ukrainischen Armee den Faschisten in Kiew die Gefolgschaft verweigert hatte, musste die NATO aus Kämpfern des faschistischen Rechten Sektors, ausgebildet durch die CIA, und kommerziellen US-Söldnern (Academi / Blackwater) [3] die sog. “Nationalgarde” bilden und diese gegen das Ukrainische Volk einsetzen.
Im Juli teilte das US-Regime mit, man werde noch weitere Millionen an die NATO-Söldner in der Ukraine bezahlen. [4]
Ende August reiste BRD-Kanzlerin Angela Merkel mit weiteren Millionen für das illegale USA/NATO/EU-Putsch-Regime nach Kiew. [5]
Am 21.11.2014 verabschiedete die UNO-Vollversammlung eine Resolution gegen Nazi-Heroisierung – USA und Ukraine stimmen dagegen. [6]

Bald ein Jahr nach dem faschistischen Putsch in Kiew

Mittlerweile berichteten Medien, dass militärische Ausrüstung der NATO, die in den Militärmanövern dieses Sommers nahe der russischen Grenze zum Einsatz kam, nicht zurück an ihre Standorte gebracht, sondern in den neuesten NATO-Mitgliedsländer in Osteuropa stationiert wird.

Im November forderte US-General Breedlove, dass mehr NATO-Soldaten an den russischen Grenzen stationiert werden sollen, um dem zu begegnen, was er als „zunehmende russische Bedrohung“ bezeichnet.
Im Pentagon sagte General Breedlove in diesem Monat: „Aufgrund des gestiegenen Drucks, den wir jetzt in Osteuropa fühlen und aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen, die wir in den Baltenstaaten, in Polen und Rumänien umsetzen, benötigen wir zusätzliche turnusmäßige Präsenz.“

Laut dem neu ernannten Befehlshaber des NATO Allied Land Command (LANDCOM), Generalleutnant Ben Hodges, wird die vermehrte Anwesenheit von Soldaten und Gerät an Russlands Grenzen auch 2015 und 2016 fortgesetzt.
„Das wird weitergehen“, sagte er diese Woche.

Die NATO steigert ihre militärische Präsenz an Russlands Grenzen, während sie meint, Russland wegen angeblicher “Militarisierung” verurteilen zu können.

RF/Übersetzung antikrieg.com

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

3 Kommentare zu

US-General kündigt weitere Unterstützung für ukrainisches Militär an

  1. Name 2. Dezember 2014 - 11:08 #

    “Breedlove” – also die Übersetzung ins Deutsche “Rassenliebe” mag nicht so recht gefallen oder soll diese erklären, warum die Nato wieder einmal Faschos mit an die Macht geputscht hat und diese als Werkzeuge nutzt… Dann wäre es genau der richtige Mann für den Posten.

  2. Torsten 2. Dezember 2014 - 12:01 #

    Der Krieg ist von Irren Zionisten wie Juncker, Obama, Merkel und Hollande beschlossene Sache. Weinge Monate nachdem die “Ukraine” der NATO beigetreten sein wird, werden die NATO-Faschisten Putin mit weiteren Massenmorden dermaßen provozieren das er keine andere Wahl hat als in Neu-Russland einzugreifen!. Damit ist dann der Krieg NATO gegen SCO ausgelöst.

    Die Rote Fahne ist nicht Links-radikal wie die Grünen, SPD und SED.
    Die Rote Fahne ist Links-Rational !. Meine Erste Adresse für Informationen.
    Ich bin deutscher Patriot mit Europa im Herzen . Russland ist NICHT der Aggressor.
    Es sind die USA – wie seit Jahrzehten. Ich bin mit den RF-Grundsätzen auf Linie.
    Ich stehe auf der Seite der Russen.

    Ein Zeichen gegen die Kriegspropaganda des
    “Westens” könnte z. B. eine Deutsche Flagge über oder neben einer Russischen sein.
    Schöne Flaggen (150 * 90 cm) sind schon ab 3,30 € zu haben ! Setzt ein Zeichen!

  3. wolfylin 4. Dezember 2014 - 09:57 #

    Typisch Pentagon Gesocks!

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+