US-Vizepräsident Biden in der Ukraine – Krieg wird sicher folgen

USA versichern Kiewer Junta: Wir werden mit euch gehen - von Daniel McAdams

- von Presseticker  -

D as Flugzeug des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Joe Biden ist in der ukrainischen Hauptstadt gelandet, wo er den von den USA gestützten Präsidenten Petro Poroschenko und Premierminister Arseniy Yatsenyuk trifft.
Wenn das vergangene Szenario sich wiederholt, dann sollten wir jederzeit auf einen ausgewachsenen Angriff Kiews auf den losgelösten östlichen Teil des Landes gefasst sein.

US-Vizepräsident Joseph (Joe) Biden und der ukrainische Oligarch und Faschistenführer Petro Poroschenko

US-Vizepräsident Joseph (Joe) Biden und der ukrainische Oligarch und Faschistenführer Petro Poroschenko,
Kiew, Ukraine 21.11.2014

Bidens letzter Besuch in der Ukraine fand im April statt, wo er dem nicht gewählten Premierminister des Putschregimes Arsenij Jazenjuk sagte, dass „ihr diesen Weg nicht allein gehen werdet. Wir werden mit euch gehen.“
Innerhalb weniger Tage nach Bidens Unterstützungsversprechen wurde die Offensive Kiews gegen die Ostukraine merklich verstärkt. Bald danach fielen Artilleriegeschosse auf dicht bewohnte zivile Zentren, wo sie Hunderte in einem dramatisch gesteigerten Ausmaß töteten.

Die beiden ukrainischen Führer übernahmen die Macht, nachdem ein von den USA und der Europäischen Union unterstützter Staatsstreich im Februar die rechtmäßig gewählte Regierung gestürzt hatte. Es ist zu erwarten, dass sie erneut die US-Administration um die offene Bereitstellung tödlicher Gewalt ersuchen werden, um diese gegen diejenigen einzusetzen, die in den Regionen Lugansk und Donezk Unabhängigkeit suchen.
Die USA haben es bisher abgelehnt, offen tödliche Waffen zu liefern, obwohl einige Besuche von Spitzenbeamten der CIA und der US-Sondereinsatztruppen nahelegen, dass bereits geheime Unterstützung und Ausbildung zur Verfügung gestellt wurden.

Heute gab die US-Regierung bekannt, dass sie die „nicht tödliche” Hilfe an die ukrainische Regierung aufstocken wird – Hilfe, die Radargeräte einschliesst, um Ziele im abgespaltenen Osten genau zu erfassen.
Senator John McCain, der in Bälde den Vorsitz des mächtigen Senatskomitees für die bewaffneten Kräfte übernehmen wird, ist aufgebracht, weil die USA Kiew nicht direkt bewaffnen und den Konflikt nicht bis an die Grenze mit Russland vorantreiben.
Seine Antwort auf die heutige Ankündigung der vermehrten sog. „nicht tödlichen” Hilfe: „Sie (Kiew) kämpfen gegen Leute mit tödlichen Waffen. Sie brauchen tödliche Waffen, um zurückzuschlagen. Es ist schändlich und beschämend, dass wir ihnen keine tödlichen Waffen geben.“

HINTERGRUNDINFORMATION

Die faschistische Junta in der Ukrainischen Hauptstadt Kiew kann sich nur mit finanzieller und militärischer Unterstützung seitens USA/NATO/EU an der Macht halten. Es handelt sich um ein NATO-Marionettenregime.
Im Februar wurde bekannt, dass die USA, bereits in Vorbereitung des Putsches gegen die demokratisch gewählten Institutionen der Ukraine, 5 Milliarden US-Dollar in kollaborierende Gruppen investiert hatten. [1] [2]
Da der Grossteil der Ukrainischen Armee den Faschisten in Kiew die Gefolgschaft verweigert hatte, musste die NATO aus Kämpfern des faschistischen Rechten Sektors, ausgebildet durch die CIA, und kommerziellen US-Söldnern (Academi / Blackwater) [3] die sog. “Nationalgarde” bilden und diese gegen das Ukrainische Volk einsetzen.
Im Juli teilte das US-Regime mit, man werde noch weitere Millionen an die NATO-Söldner in der Ukraine bezahlen. [4]
Ende August reiste BRD-Kanzlerin Angela Merkel mit weiteren Millionen für das illegale USA/NATO/EU-Putsch-Regime nach Kiew. [5]

Bald ein Jahr nach dem faschistischen Putsch in Kiew

Laut dem jüngsten UNO-Menschenrechtsbericht wurden „von Mitte April bis zum 18. November in dem von dem Konflikt betroffenen Gebiet der östlichen Ukraine mindestens 4.317 Menschen getötet und 9.921 verwundet.“
Im vergangenen Monat berichtete Human Rights Watch, dass die von den USA gestützte Regierung in Kiew international geächtete Streubomben gegen Zivilisten in der Ostukraine eingesetzt hat.

Präsident Poroschenko hat bereits seine Strategie zum Sieg über die Sezessionisten im Osten dargelegt. In einer bizarren Ansprache sagte der von den USA gestützte Poroschenko:
„Wir (Ukraine) werden unsere Arbeitsplätze haben – sie (Donbas) nicht. Wir werden unsere Pensionen haben – sie nicht. Wir werden unser Versorgungssystem für Kinder, Menschen und Rentner haben – sie nicht.
Unsere Kinder werden Schulen und Kindergärten besuchen – ihre werden sich in den Kellern verkriechen. Weil sie nicht imstande sind, etwas zustandezubringen. Genau so werden wir diesen Krieg gewinnen!“

Das ist eine brutale Behauptung, aber wahr. Kinder in der Ostukraine müssen in den Kellern bleiben, während Geschosse aus Kiew herabregnen. Die USA schweigen zur Rolle ihrer Spiessgesellen bei dem Gemetzel von Zivilisten in der Ostukraine.

Die Voraussetzungen sind geschaffen für die Wiederaufnahme von Kiews Feindseligkeiten gegen seine Bürger im Osten, nachdem eine weitere (nicht belegte) Anschuldigung eines russischen Einmarsches in die Ukraine von Regierungsvertretern und Massenmedien des Westens erhoben worden ist.
Der NATO-Oberbefehlshaber für Europa, General Philip Breedlove, sagte in der letzten Woche, er sei „besorgt über Kolonnen von Lastwagen, die Artillerie und Nachschub aus Russland in die Ostukraine liefern“.
Die NATO hat einmal mehr keine Beweise für ihre jüngste Behauptung einer russischen Invasion vorgelegt.

Erwarten Sie, dass der Besuch des US-Vizepräsidenten das grüne Licht für Kiew sein wird, die Kampfhandlungen im Osten wieder aufzunehmen.

RF/Übersetzung antikrieg.com

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+