Syrien lehnt NATO-Zone auf seinem Territorium ab

Das eigentliche Ziel sind nicht die Terror-Söldner ISIS, sondern Syrien, Irak und die Region

- von RF  -

D ie syrische Regierung hat die NATO-Koalition gegen die Söldner-Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS/ISIS) davor gewarnt, in Syrien an der Grenze zur Türkei eine Pufferzone einrichten zu wollen, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Sana (Syrian Arab News Agency) unter Berufung auf das syrische Aussenministerium.

ISIS-Puppen der USA/NATO

Syrien lehnt NATO-Zone auf seinem Territorium ab

Den Vorschlag des NATO-Lands Türkei für eine sog. “Pufferzone” auf syrischem Gebiet bezeichnete das Aussenministerium als groben Verstoß gegen das internationale Völkerrecht.

Die Türkei versuche alles, um Syrien zu destabilisieren. Syrien werde deswegen mit seinen internationalen Partnern über notwendige Maßnahmen zum Schutz seiner Souveränität beraten.

Die Türkei hat eine Sicherheitszone an der umkämpften syrischen Grenzstadt Ain al-Arab (Kobane) gefordert, die von kurdischen Kämpfern gegen den IS verteidigt wird. In einem solchen Gebiet zwischen Syrien und der Türkei sollten Flüchtlinge Unterschlupf finden können.

An Syrien wird von aussen Hand angelegt

An Syrien wird von aussen Hand angelegt

Kritiker halten dies für eine Taktik der Türkei im Auftrag der imperialen NATO, um kurdisches Gebiet besetzen zu können. Ausserdem soll auf diese Weise offensichtlich die staatliche Souveränität Syriens unterminiert und der Sturz der Regierung Assad vorangetrieben werden.

RF/dpa

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+