Russland will Öl und Gas gegen nationale Währungen verkaufen

Energiekonzern Gazprom testet Öllieferungen für russische Währung Rubel

- von Presseticker  -

D ie westlichen Sanktionen untergraben laut Russlands Präsident Wladimir Putin das Vertrauen in den Euro und den US-Dollar als Reservewährungen. Russland wird im Öl- und Gashandel stärker nationale Währungen nutzen.

„Wir werden nationale Währungen aktiv im Handel mit Energieressourcen und im aussenökonomischen Zahlungsverkehr mit China und anderen Staaten nutzen“, sagte Putin heute auf einem Wirtschaftsforum in Moskau.

Währung Russischer Rubel

Währung Russischer Rubel

Der Ölproduzent Gazprom habe bereits testweise eine Öllieferung gegen Rubel an China verkauft.

Währungsabkommen zwischen Russland und China schwächt US-Dollar

Im August hatten Russland und China ein Währungsabkommen geschlossen, das ein Ende der US-Dollar-Hegemonie auf dem Weltmarkt näher rücken lässt.

Seit Richard Nixon 1971 die Dollar-Konvertabilität in Gold “vorübergehend” suspendierte, verliert der US-Dollar an Boden. Ein Trend, der sich spätestens seit der Finanzkrise von 2008 merklich beschleunigt.
Laut der britischen Bank Standard Chartered haben international rund 40 Zentralbanken inzwischen auch Reserven in der chinesischen Währung Renminbi (Yuan) angelegt. Dazu kommt, dass viele Länder in Asien in den vergangenen Jahren ihre Goldreserven stark aufgestockt haben.
Gegenüber der Gold-Währung hat der US-Dollar seit 1999 mehr als 80 Prozent seines Werts verloren.

China hat längst ähnliche Währungsabkommen mit Japan, Südkorea, Brasilien und Argentinien geschlossen, aber auch mit Grossbritannien, Frankreich, der BRD und der Schweiz.
Die Aktivierung des Abkommens mit Russland sei nun eine Frage der Zeit, heisst es. Bisher werden noch rund 75 Prozent des Handels zwischen den beiden Staaten in US-Dollar abgewickelt.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+