ISIS-Terror kassiert täglich 5 Millionen aus Ölverkauf

Ölverkauf der ISIS erfolgt u.a. über die Türkei

- von Presseticker  -

D ie von den USA und arabischen Oligarchen aufgebaute und finanzierte Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS/ISIS), die einige Erdöl-Produktionsanlagen im Irak und Syrien kontrolliert, verdient nach Schätzungen der sog. Irakischen Kommunistischen Partei mindestens fünf Millionen US-Dollar am Tag durch den Ölverkauf.

ISIS-Terror kassiert täglich 5 Millionen aus Ölverkauf

ISIS-Terror kassiert täglich 5 Millionen aus Ölverkauf

Die ISIS kassiere täglich mindestens fünf Millionen US-Dollar, obwohl das Erdöl illegal und zu Schleuderpreisen verkauft wird, sagte Hamid Madschid Mussa, Generalsekretär der KPI, dem russischen Radiosender Stimme Russlands.
Nach Angaben des irakischen Politikers wird das Erdöl auch in Staaten geschmuggelt, die den Kampf gegen ISIS verkündet haben, so in die Türkei.

Mussa würdigte die Waffenhilfe Russlands im Kampf gegen den sog. “Islamischen Staat”. „Das irakische Volk ist Russland für dessen schnelle Reaktion und die Lieferung von akut notwendigen Waffen dankbar“, sagte er.

„Während die USA zögerten, lieferte Russland auf Bitte unserer Regierung Hubschrauber, Panzertechnik und leichte Waffen. Diese Waffen sind im Kampf gegen den “Islamischen Staat” sehr hilfreich“, so der irakische Politiker.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+