Obama stellt Forderungen zum Waffenstillstandsabkommen in der Ukraine

Barack Obama sagt, dass die NATO der „russischen Aggression“ entgegentreten wird - von Jason Ditz

- von Presseticker  -

D ie ukrainische Regierung und die Rebellen sind augenscheinlich dabei, einen von Russland vermittelten Waffenstillstandsvertrag abzuschliessen, um den Krieg im Osten zu beenden, aber US-Präsident Barack Obama spielt die Chancen herunter, dass es zu einem solchen Vertrag kommen kann, und stellt eigene Forderungen.

Obama betonte, dass kein Abkommen möglich ist, wenn Russland „nicht aufhört, so zu tun“, als habe es nicht die Kontrolle über die Rebellen und sich bereit erklärt, sich nicht in innere Angelegenheiten der Ukraine „einzumischen.“

Barack Obama, Präsidentendarsteller der USA

Barack Obama, Präsidentendarsteller der USA

Diese Äusserungen gehen Hand in Hand mit dem Narrativ der US-Administration zum Krieg in der Ukraine, aber Forderungen an Russland zu stellen ist dennoch grotesk, da die USA gar keine Partei bei dem Waffenstillstand sind, und Russlands einzige Beteiligung daran die eines Vermittlers ist und nicht eines Vertragspartners.

Obama behauptete dann steif und fest, dass Russland es mit dem Frieden nicht ernst meint, obwohl Russland schon seit Monaten versucht, ein Waffenstillstandsabkommen in der Ukraine zu vermitteln und es in erster Linie die USA waren, welche die ukrainische Regierung dazu antrieben, keine Vereinbarung zu treffen und sich auf einen militärischen Sieg über die Rebellen zu konzentrieren.

HINTERGRUNDINFORMATION

Die faschistische Junta in der Ukrainischen Hauptstadt Kiew kann sich nur mit finanzieller und militärischer Unterstützung seitens USA/NATO/EU an der Macht halten. Es handelt sich um ein NATO-Marionettenregime.
Im Februar wurde bekannt, dass die USA, bereits in Vorbereitung des Putsches gegen die demokratisch gewählten Institutionen der Ukraine, 5 Milliarden US-Dollar in kollaborierende Gruppen investiert hatten. [1] [2]
Da der Grossteil der Ukrainischen Armee den Faschisten in Kiew die Gefolgschaft verweigert hatte, musste die NATO aus Kämpfern des faschistischen Rechten Sektors, ausgebildet durch die CIA, und kommerziellen US-Söldnern (Academi / Blackwater) [3] die sog. “Nationalgarde” bilden und diese gegen das Ukrainische Volk einsetzen.
Im Juli teilte das US-Regime mit, man werde noch weitere Millionen an die NATO-Söldner in der Ukraine bezahlen. [4]
Ende August reiste BRD-Kanzlerin Angela Merkel mit weiteren Millionen für das illegale USA/NATO/EU-Putsch-Regime nach Kiew. [5]

Das wäre der Plan gewesen, aber eine Gegenoffensive der Rebellen vor kurzem führte zu militärischen Rückschlägen in der Ostukraine. Präsident Obama verspricht, dafür zu sorgen, dass die NATO der – wie er es bezeichnet – „russischen Aggression“ entgegentritt, die in diesem Fall durchaus friedensschaffender Natur zu sein scheint.

RF/antiwar.com – Übersetzung antikrieg.com

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+