Der Journalist und Photoreporter Andrej Stenin ist tot

Jagd auf Journalisten in der Ukraine ist zielgerichtet

- von RF  -

D er seit Anfang August in der Ukraine verschollene Photokorrespondent der Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya, Andrej Stenin, ist im Raum von Donezk vor rund einem Monat umgekommen. Das Auto mit dem er im Redaktionsauftrag unterwegs war, wurde auf einer Chaussee beschossen und verbrannt, wie der Generaldirektor von Rossiya Segodnya, Dmitri Kisseljow, unter Berufung auf eine Expertise des russischen Untersuchungskomitees mitteilte.

Journalist / Photoreporter Andrej Stenin 1980 - 2014

Journalist / Photoreporter Andrej Stenin 1980 – 2014

„Unser Kollege, der Photokorrespondent Andrej Stenin, ist umgekommen. Es stellt sich heraus, dass er nicht in Gefangenschaft gewesen ist. Man hatte nicht die Absicht, ihn weder gegen einen der ukrainischen Militärs auszutauschen noch ihn einer terroristischen Tätigkeit zu beschuldigen.
Alle Erklärungen über Stenins Schicksal, die wir von der ukrainischen Seite zu hören bekamen, haben sich als Lügen erwiesen“
, erklärte Kisseljow.

Kisseljow teilte auch mir, dass „heute die Resultate der Expertise bekannt wurden: In diesem Fahrzeug wurde in der Tat Andrej Stenin, ein dreiunddreissigjähriger und lebenslustiger Bursche, ein glänzender Profi, ein nicht gleichgültiger Mensch, gefunden“.

Andrej Stenin, der im Osten der Ukraine tätig war, meldete sich seit dem 05. August nicht mehr. Quellen teilten mit, dass er von der Kiewer Junta festgenommen worden sein könnte, doch Kiew bestätigte dies nicht.

Journalist Andrey Stenin confirmed dead in Ukraine

Putin kondoliert Verwandten zum Tod von Andrej Stenin in Ukraine

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Verwandten des Journalisten und Photoreporters Andrej Stenin, der in der Ukraine ermordet wurde, sein Beileid ausgesprochen, wie Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Staatschefs, mitteilte.

Nach Angaben der Ermittlungsbehörde kam Stenin um, als er während seiner Dienstreise mit einer Flüchtlingskolonne auf der Strasse Sneschnoje-Dmitrowka fuhr.

Die Kolonne wurde von der antifaschistischen Volksmiliz begleitet. Aber nordwestlich von Dmitrowka eröffneten die Söldner der NATO-Faschisten gezieltes Feuer mit Geschützen und Maschinengewehren auf den Flüchtlingskonvoi.

Jagd auf Journalisten in der Ukraine ist zielgerichtet

Die Hetzjagd auf Journalisten, vor allem russische, in der Ukraine wird zunehmend zielgerichtet, wie die Vize-Direktorin des Informations- und Pressedepartements des russischen Aussenministeriums, Marija Sacharowa, heute in einem Kommentar zum Tod des Photoreporters von Rossya Segodnya Andrej Stenin schreibt.

„Die Mörder Stenins sind Ungeheuer. Ebenso wie diejenigen, welche die zielgerichtete Hetzjagd auf Journalisten in der Ukraine leugnen. Das ist das typische Gebaren einer zweitklassigen Junta und ihrer Schöpfer“, so Sacharowa.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Der Journalist und Photoreporter Andrej Stenin ist tot

  1. Dirk 3. September 2014 - 14:16 #
    Dirk

    Reinhard Mey, Hannes Wader, Konstantin Wecker: Es ist an der Zeit

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+