Bankkunden lehnen “Die Bombe an Ihrer Seite” ab

Aktionswoche gegen die Investition in Atomwaffenhersteller

- von Presseticker  -

I m Rahmen der Kampagne „Atomwaffen – ein Bombengeschäft“ wird vom 26. September (Internationaler Tag für die Abschaffung von Atomwaffen) bis 04. Oktober 2014 bundesweit eine Aktionswoche stattfinden, in der vor Bankfilialen gegen die Investition in Atomwaffenhersteller protestiert wird.

Mehr als acht Finanzinstitute in Deutschland investieren über 7 Milliarden in Firmen, die Atomwaffenkomponenten oder -Trägersysteme produzieren. Die Commerzbank und die Deutsche Bank, zwei der grössten Geldgeber, stehen im Fokus der Aktionswoche.

Aktionswoche “Atomwaffen – ein Bombengeschäft” 2014

In vielen Städten Deutschlands – darunter Berlin, Bonn, Bremen, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart – versammeln sich Aktivisten und Bankkunden vor Filialen und verleihen ihrem Protest mit Bannern und unterschiedlichen Aktionen Ausdruck. Sie informieren andere Kunden mit Flyern über die Finanzierung von Atombombengeschäften durch deutsche Finanzinstitute.

Die Commerzbank wirbt mit dem Spruch „Die Bank an Ihrer Seite“ und pflegt das Image einer Bank, die nach der Finanzkrise „nicht einfach so weitermacht“.
Das werten die Trägerorganisationen der Kampagne als Versprechen, sich zu ändern. Die Commerzbank hat sich selbst ethische Standards gesetzt, die regeln, welche Geschäfte moralisch vertretbar sind – und welche nicht. Auch Geschäfte mit “kontroversen Waffen” – zu denen auch Atomwaffen gehören – wollte sie unterbinden.
Dennoch finanziert die Commerzbank weiterhin Unternehmen, die Atomwaffen und ihre Trägersysteme warten und herstellen.

Deutsche Bank, Commerzbank, Allianz, DZ Bank, Bayern LB, KfW, Helaba, Sparkasse Finanzgruppe und einige andere deutsche Finanzinstitute sind mit folgenden Firmen an Finanzgeschäften beteiligt:

• Airbus Group
• Alliant Techsystems
• Babcock International
• BAE Systems
• Boeing
• GenCorp
• General Dynamics
• Honeywell International
• Huntington Ingalls Industries
• Larsen & Toubro
• Lockheed Martin
• Northrop Grumman
• Rolls-Royce
• Safran
• Serco Group
• Thales
• ThyssenKrupp
• URS u.a.

Alle diese Firmen warten bzw. produzieren Komponenten für Atomwaffensprengköpfe oder Trägersysteme (Raketen und U-Boote).

Friedenstaube - Raus aus der NATO!

Die Aktionsteilnehmer rufen dazu auf, alle Investitionen in Atomwaffen zu beenden, auch die in sog. Mischkonzerne. Martin Hinrichs von ICAN Deutschland, Mitträger die Kampagne „Atomwaffen – ein Bombengeschäft“, sagt:
„Auch wenn Airbus zivile Flugzeuge produziert, das Geld meiner Bank differenziert da nicht. Der Konzern kann das Geld genauso gut für die Entwicklung von atomwaffentragenden ballistischen Raketen verwenden.“

Xanthe Hall, IPPNW-Abrüstungsreferentin und Sprecherin der Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“ argumentiert:
„Das Ende der Finanzierung von Atomwaffenfirmen durch die Commerzbank wäre ein deutlicher Beitrag für die weltweite Ächtung aller Atomwaffen: eine sinnvolle Investition in unsere gemeinsame Zukunft.“

→ Infos zur Aktionswoche

RF/IPPNW

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+