Japan verwirft Pazifismus und legalisiert Interventionen im Ausland

USA drängten Japan, sich an globalen militärischen Abenteuern zu beteiligen - von Jason Ditz

- von Presseticker  -

I ndem er auf die langfristigen Ambitionen der Regierung Abe einging, kündigte der japanische Premierminister Shinzo Abe eine “Neuinterpretation” an, die praktisch das Ende des nahezu 70-jährigen Verfassungsverbots von Kriegen im Ausland bedeutet.

Abe brachte freimütig sein Verlangen zum Ausdruck, die japanischen Selbstverteidigungskräfte in ein richtiges Militär umzuwandeln, und hat die “Bedrohung” China in seine neue Politik eingeführt, während er argumentierte, dass die militärische Aufrüstung bewirken würde, dass das Land paradoxerweise “eher nicht” Krieg führen wird.

Dennoch scheint es um die Entsendung japanischer Soldaten zu Operationen im Ausland zu gehen, koordiniert mit den USA und anderen Alliierten, und um eine aggressivere Beteiligung an “friedenserhaltenden” Operationen im Rahmen der UNO.

Japan, Kriegsflotte

Japan, Kriegsflotte
Japan verwirft Pazifismus und legalisiert Interventionen im Ausland

Von Beginn der Meiji-Restauration (19. Jahrhundert) an erfolgten Japans militärische Aufrüstungen in erster Linie auf Geheiss von ausländischen Alliierten, welche hofften, es als Stellvertreter einzusetzen.
Das Land führte nur einen kurzen Krieg mit China, ehe es zur anglo-japanischen Allianz kam, und bald darauf bekämpfte Japan den britischen Rivalen Russland in einem grösseren Krieg. Im Ersten Weltkrieg besiegte Japan auf Geheiss Britanniens die deutschen Besitzungen in China, bevor es sich nach diesem Krieg selbst zu einem aggressiven Militärimperium entwickelte.

Nachdem die massiven Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs einen grossen Teil Japans in Schutt und Asche gelegt hatten, versuchten die USA, die Japaner vom Wiederaufbau ihres Militärs abzuhalten.
Die pazifistische Verfassung diente Japan sehr gut, da das Land seither nicht nur in keinen einzigen Krieg hineingezogen wurde, sondern zu einer globalen Wirtschaftsmacht wurde mit dem, was es sich durch die Beendigung der ständig steigenden Militärausgaben erspart hatte.

Obwohl es die USA gewesen waren, die Japan diese Klausel aufs Auge gedrückt hatten, haben die USA jahrelang gekämpft, um Japan dazu zu bringen, dieses Konzept aufzugeben und sich als “voller Partner” an US-Auslandsabenteuern zu beteiligen.

Während Japan dadurch teilweise wiederum in die Rolle des militärischen Stellvertreters für eine grössere Macht zurückkehren würde, wie in der anglo-japanischen Ära, dürfte auch die Rolle der USA als massiver Exporteur von militärischer Ausrüstung sich entsprechend auswirken, nachdem aufgrund Präsident Obamas Entschluss, die Exporte zu steigern, die US-Diplomaten die Remilitarisierung auf der ganzen Welt betrieben hatten.

RF/antiwar.com – Übersetzung antikrieg.com

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+