Volksrepublik Donezk stellt Bergarbeiter-Division auf

Arbeiter kämpfen gegen NATO-Faschismus und ethnische Säuberungen

- von RF  -

I n der östlich der Ukraine gelegenen Kohlebergbauregion Donezk, die seit Monaten Schauplatz des imperialen NATO-Kriegs gegen die lokalen Volksmilizen ist, wollen die Bergarbeiter jetzt eine eigene Division aufstellen. Nach Angaben der Volksrepublik Donezk haben sich bereits 500 Kumpel eintragen lassen.

„Die Donezker Volksrepublik hat mit der Bildung einer Division aus den Bergleuten begonnen, die ihre Häuser und Familien verteidigen wollen“, teilte ein Sprecher der Volksrepublik mit.
„500 Arbeiter haben sich bereits in die Reihen des neuen Verbandes eingeschrieben.“

Bergarbeiter der Region Donezk streiken gegen NATO-Aggression und das faschistische Putsch-Regime in Kiew

Bergarbeiter der Region Donezk streiken gegen NATO-Aggression und das faschistische Putsch-Regime in Kiew

Seit Beginn des militärischen Terrors durch das faschistische NATO-Marionettenregime in Kiew haben die Grubenarbeiter mehrmals gegen den Krieg demonstriert. Mehrere Steinkohle-Bergwerke streikten aus Protest gegen die andauernde faschistische Aggression gegen das Volk.

Die durch USA/NATO/EU und nationale Oligarchen installierte und bezahlte Kiewer Junta, schickte im April Truppen in die östlichen Kohlebergbau-Regionen Donezk und Lugansk, weil diese den faschistischen Putsch in Kiew nicht anerkannt und als Gegenmaßnahme unabhängige Volksrepubliken ausgerufen hatten.
Der faschistische NATO-Terror, darunter auch Luftangriffe mit international geächteten Brandbomben, fordert seit dem zahlreiche Tote und Verletzte unter der Bevölkerung.

NATO-Söldner betreiben ethnische Säuberungen

Nach Ansicht von Andrej Kelin, Russlands Vertreter bei der OSZE, weist der faschistische Terror gegen das Volk den Charakter ethnischer Säuberungen auf.

NATO: Der offene Aufmarsch, Ernst Busch und das Erich Weinert Ensemble

„Dies sind keine zielgerichteten selektiven Sondereinsätze, sondern ein kontinuierliches Niederbomben von Städten, die zum Leben unbrauchbar gemacht werden.
Die Region Donbass wird nicht von erfundenen russischen Diversanten “gesäubert”, sondern von der russischsprachigen Bevölkerung. Dies hat Ähnlichkeiten mit einer ethnischen Säuberung“
, sagte der Diplomat.

Wie er betonte, gibt es Berichte über den massenhaften Einsatz auch schwerer Artillerie. „Das, was erst vor einigen Wochen unvorstellbar war, wird heute zum tragischen Alltag“, so Kelin.

„Solche Veränderungen im Bewusstsein der Menschen untergraben in beträchtlicher Weise die Chancen für einen politischen Dialog und eine friedliche Regelung der Krise. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gesandte von Pjotr Poroschenko im Südosten mit Blumen begrüsst werden.“

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+