Russland warnt Faschisten vor ethnischen Säuberungen in Ukraine

Pressefreiheit: Journalist Igor Korneljuk bei Lugansk durch NATO-Söldner getötet

- von RF  -

F ür den Südosten der Ukraine werden laut Russlands Aussenminister Sergej Lawrow Pläne ethnischer Säuberungen vorbereitet. „Präsident Pjotr Poroschenko darf sich nicht von jenen gängeln lassen, die derartige Szenarien erwägen“, sagte der russische Diplomat heute auf einer Pressekonferenz in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku.

„Der Tod des russischen Journalisten Igor Korneljuk in der Ukraine ist ein weiteres ernsthaftes Signal an jene, die mit einem militärischen Sieg in der Ukraine und mit einer Säuberung dieses Territorium rechnen.

Journalist Igor Korneljuk bei Lugansk durch NATO-Söldner getötet

Journalist Igor Korneljuk bei Lugansk durch NATO-Söldner getötet

Dieses Signal gilt auch den westlichen Gönnern Kiews, die ihre blinde Unterstützung für diese gewaltsamen Handlungen einstellen und die Machthaber in Kiew dazu bewegen sollten, Poroschenkos Versprechen einzuhalten und einen gesamtnationalen Dialog unter Teilnahme aller Regionen, einen Dialog über die Zukunft dieses Landes aufzunehmen“, fuhr Lawrow fort.

Statt der versprochenen Feuereinstellung spricht das Söldner-Militär der Kiewer Junta, installiert und bezahlt durch USA/NATO/EU, jetzt aber von einer eventuellen zeitweiligen Feuerpause, damit die “Separatisten” – wie die NATO und ihre Presse den antifaschistischen Widerstand bezeichnet – aus der Ukraine flüchten könnten.

„Das ist aber kein nationaler Dialog. Das ist im Grunde genommen eine ethnische Säuberung“, betonte der russische Aussenminister.

Journalist Igor Korneljuk bei Lugansk durch NATO-Söldner getötet

Igor Korneljuk, Korrespondent des russischen Fernseh- und Radiosenders WGTRK, ist unterdessen seinen Verletzungen erlegen. Der faschistische Mord an Korneljuk stellt einen weiteren Angriff auf die Pressefreiheit dar.

Russian journalist killed in Ukraine mortar shelling

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (Reporters sans frontières – ROG bzw. RSF) ist schockiert über die Nachricht vom Tod ihres russischen Kollegen Igor Korneljuk in der Ukraine. „Wir rufen die Konfliktseiten auf, den gebührenden Schutz für Journalisten zu gewährleisten“, sagte Johann Bihr, Chef der Abteilung Osteuropa und Zentralasien beim RSF, heute der Presse in Paris.

„Die Gewalt gegenüber Reportern in der Ukraine nahm bereits beispielloses Ausmaß an. Verhaftungen und Entführungen von Journalisten werden in diesem Land beinahe zum Alltag.“ RSF mache die Konfliktparteien in der Ukraine darauf aufmerksam, dass die Arbeit der Journalisten das Recht einfacher Bürger auf glaubwürdige Informationen gewährleisten solle, sagte Bihr.

Der Reporter des russischen Fernsehens Igor Korneljuk wurde heute bei einem Granatbeschuss durch die NATO-Söldner des Kiewer Putsch-Regimes nahe der Stadt Lugansk zunächst schwer verletzt. Er starb eine halbe Stunde später auf dem Operationstisch.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren RF direkt

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+