NATO-Querfront: Linkspartei erkennt faschistisches Putsch-Regime an

Die Pseudolinke marschiert mit der imperialen NATO

- von RF  -

B is heute schweigt die pseudolinke sog. Linkspartei zum faschistischen Massaker an Antifaschisten und Gewerkschaftern Freitag vergangener Woche in Odessa, Ukraine. Mit dem Massenmord in Odessa hat das Imperium nunmehr, zwar noch nicht hierzulande, gleichwohl mitten in Europa, die Schwelle zum offenen Faschismus schon mal testweise überschritten.
Unter den grausam durch NATO-Faschisten des Rechten Sektors verbrannten Mordopfern, finden sich vor allem auch Mitglieder der Kommunistischen Partei der Ukraine (KPU) und der antifaschistischen und sozialistischen Organisation Borotba.

Wer die EU wählt, wählt den Krieg! Raus aus der NATO!

Wer die EU wählt, wählt den Krieg!
Raus aus der NATO!

Statt sich unmissverständlich als (linke sic!) Partei gegen Krieg und Faschismus zu positionieren, betet die sog. Linkspartei inhaltslose Friedensfloskeln und Desinformation der imperialen NATO nach. Diese absurde wie entlarvende Politik einer NATO-Querfront findet heute in der Parteizeitung ND (Neues Deutschland) ihren traurigen vorläufigen Höhepunkt. Dort lesen wir Folgendes:

„Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat die Bundesregierung aufgefordert, die ukrainische Übergangsregierung so lange nicht mehr finanziell zu unterstützen, wie sie im Osten des Landes militärisch interveniert. (…)
Dazu müsse laut Riexinger »auch die ukrainische Regierung einen Beitrag leisten und die Militäroperationen stoppen. Der Westen muss Kiew klar machen, dass kein Geld fliesst, solange die Panzer fahren. Finanzhilfen für eine Regierung, die die Armee gegen das eigene Volk marschieren lässt, gehen einfach nicht«, sagte der Linkenpolitiker.“ [1]

Übersetzen wir das mal in Klartext:

1. Die sog. Linkspartei verharmlost das illegale faschistische NATO-Putsch-Regime, das als Kollaborateur des imperialen Krieges für faschistische Massaker verantwortlich zeichnet, ganz im USA/NATO/EU-Sprachgebrauch, als „Übergangsregierung“.

2. Die Faschisten in Kiew sollen Geld “vom Westen” erhalten, die Zahlungen sollen lediglich ausgesetzt werden, „solange die Panzer fahren“.

3. Auch wenn das Imperium aus USA/NATO/EU weiterhin Geld an ihr faschistisches Marionettenregime bezahlt, wird dies für die sog. Linkspartei keinerlei Konsequenzen bedeuten, bspw. für ihr Regierungsbeteiligungsprojekt mit den Kriegs- und Hartz IV-Parteien SPD und Grüne.

Die Pseudolinken stehen, getrieben durch die sozialistische Presse, unter enormen Druck, wodurch sich deren Bemühungen erklären, etwas friedenspolitische Rhetorik veröffentlichen zu müssen. Grundsätzlich jedoch bekennt sich die sog. Linkspartei, ausweislich dieser und anderer Erklärungen von Riexinger und Co., zur imperialen Aggression gegen die Ukraine und zum faschistischen Putsch gegen die demokratisch gewählten Institutionen des Landes.
Durch das Kolportieren der NATO-Desinformation spielt die Pseudolinke zudem den Kriegsvorbereitungen gegen Russland in die Hände.

Querfront: Die Pseudolinke marschiert mit der imperialen NATO

Querfront: Die Pseudolinke marschiert mit der imperialen NATO

Die faschistische Junta in der Ukrainischen Hauptstadt Kiew kann sich nur mit finanzieller und militärischer Unterstützung seitens USA/NATO/EU an der Macht halten. Es handelt sich um ein NATO-Marionettenregime.
Im Februar wurde bekannt, dass die USA, bereits in Vorbereitung des Putsches gegen die demokratisch gewählten Institutionen der Ukraine, 5 Milliarden US-Dollar in kollaborierende Gruppen investiert hatten. [2] [3]

Die sog. Linkspartei will um jeden Preis an ihrem Regierungsbeteiligungsprojekt mit den Kriegs- und Hartz IV-Parteien SPD und Grüne festhalten. Dafür sind die pseudolinken Poser bereit, sämtliche Grundsätze der sozialistischen Arbeiterbewegung aufzugeben.
Am Montag nach dem faschistischen Massaker von Odessa lasen wir ebenfalls im ND:
„Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat LINKE und Grüne davor gewarnt, »den Eindruck einer zerstrittenen Opposition« zu verstärken. (…) Mit Blick auf die Diskussionen über ein mögliches rot-rot-grünes Regierungsbündnis auf Bundesebene sagte Kipping, es sei gut, dass es viele Gesprächsrunden zwischen Politikern der drei Parteien gebe. »Aber die ersetzen nicht ein Treffen auf Ebene der Parteivorsitzenden.«“ [4]
Dass die Grünen der CDU/SPD-Bundesregierung in Sachen Ukraine-Politik und Putsch-Regime in nichts nachstehen, ficht Pseudolinks kaum an.

mehr Nachrichten zum Thema #UKRAINE

→ Was ist eigentlich eine Friedensbewegung?, 06.05.2014
→ US-Medien vertuschen Massenmord in Odessa, 05.05.2014
→ Ukraine: Antifaschisten schlagen NATO-Söldner zurück – Timoschenko rechtfertigt faschistisches Massaker in Odessa, 04.05.2014
→ Odessa: Faschisten brennen Gewerkschaftshaus nieder – 38 Tote, 02.05.2014
→ NATO-Faschisten greifen Slawjansk an, Militär gegen das Volk – Antifaschisten schiessen zwei Hubschrauber der NATO-Söldner ab, 02.05.2014
→ Sanktionen der NATO-Staaten dienen dem imperialen Krieg, 29.04.2014
→ Lugansk ruft unabhängige Volksrepublik aus – Antifaschisten lehnen NATO-Putsch-Regime in Kiew ab, 28.04.2014
→ NATO-Agenten in Slawjansk (Ukraine) verhaftet, 28.04.2014
→ Ukraine: NATO-Faschisten schiessen auf Volk, 24.04.2014
→ Wladimir Putin: Brief an 18 europäische Regierungschefs – Informationen bezüglich der ukrainischen Gasschuld an Russland, 14.04.2014
→ Ukraine: Sondereinheit Alpha verweigert Befehl des Putsch-Regimes, 11.04.2014
→ Faschisten stürmen KP-Büro im westukrainischen Rowno, 11.04.2014
→ Ukraine-Berichte ARD/ZDF: Fehlende Neutralität durch Staatsvertrag?, 09.04.2014
→ Putsch-Regime in Kiew greift Antifaschisten im Parlamentsgebäude an – US-Söldner operieren auf Ukrainischem Boden, 08.04.2014
→ Ukraine: Antifaschisten spielen das NATO-Spiel nicht mit – Souveräne Volksrepublik Donezk ausgerufen, 07.04.2014
→ Ukraine: Faschist Alexander Musytschko erschossen, 25.03.2014
→ Was Gysi und Wagenknecht nicht sagen – Pseudolinke Poser und NATO-Desinformation, 20.03.2014
→ False Flag und Zensur – die EU hat ihr 9/11 in Kiew, 06.03.2014
→ Maidan-Scharfschützen schossen auf Polizisten und Demonstranten, 05.03.2014
→ Die Klitschko eMails, 28.02.2014

  1. Linke: Geld für Kiew erst wieder nach Waffenstillstand, ND – Neues Deutschland 08.05.2014
  2. USA und EU bezahlen ukrainische Krawallmacher und Demonstranten, Paul Craig Roberts 17.02.2014
  3. U.S. Assistant Secretary of State Victoria Nuland says Washington has spent $5 billion trying to subvert Ukraine, sott.net 10.02.2014
  4. Kipping warnt Opposition vor Zerstrittenheit, ND – Neues Deutschland 05.05.2014

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

NATO-Querfront: Linkspartei erkennt faschistisches Putsch-Regime an

  1. kinder-fragen-politiker 11. Mai 2014 - 19:48 #

    Einfach toll, wie kurz, humorvoll und logisch das Bekenntnis der Linkspartei zum westlichen Imperialismus entlarvt wird. Natürlich ist es ein DRECKIGES faschistisches Putschregime. Sogar noch schlimmer, da Faschismus ja wenigstens eine Massenbasis in der Bevölkerung voraussetzt. Während dieses wirtschaftliche Pleiteregime (made by USA/EU) nur auf eine Minderheit brutalster Folterknechte (zur Not auch ausländische Söldner ala Syrien, Libyen) setzen kann.
    Auf der anderen Seite hatten Russland und Janokovich sich schon ein halbes Jahr vor den ersten (u.a. Optor, Konrad Adenauer Stiftung, anderen NGOs, CIA) Demos bereiterklärt die Ukraine der Nato zu schenken. Da Die Linke über diese Infos verfügt, spricht sie auch über Regierung, statt Mordbuben.

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+