Merkel kritisiert Siemens-Chef für Treffen mit Putin

Deutsche Grossunternehmen gegen Russland-Sanktionen

- von Presseticker  -

B undeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Siemens-CEO Joe Kaeser für dessen jüngste Moskau-Reise und das Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kritisiert.

Wie die Wirtschafts-Nachrichtenagentur Bloomberg meldet, hat Merkel betont, dass die deutschen Unternehmer ihrer sog. “sozialen Verantwortung” bewusst sein und die sog. “europäischen Werte” nicht zum Opfer ihrer Geschäftsinteressen in Russland machen sollten.

Bundeskanzlerdarstellerin Angela Merkel im Dienste des Imperiums

Bundeskanzlerdarstellerin Angela Merkel im Dienste des Imperiums

Zur Rolle der deutschen Unternehmen in dem, durch die imperiale NATO betriebenen, Konflikt mit Russland sagte Merkel, sie habe dieses Thema am Mittwoch mit BDI-Chef Ulrich Grillo diskutiert.
„Er hat mir versichert, dass die Werteordnung einen hohen Stellenwert auch für die Wirtschaft hat“, zitierte der TV-Sender Phoenix die BRD-Kanzlerin.

Siemens-Chef Joe Kaeser hat sein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verteidigt. Er betonte, dass das Kanzleramt vorab informiert gewesen sei und keine Einwände erhoben habe.
„Denn wirtschaftliche Investitionen beruhen auf Verlässlichkeit. Und Verlässlichkeit kann es nur geben, wenn man sich an Verträge und internationale Abkommen hält“, so Kaeser.

Auch andere deutsche Grossunternehmen gehen mittlerweile auf Distanz zum Kurs der Bundesregierung auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland.
Gegenüber der Zeitung Die Welt zogen die Top-Vertreter von Adidas AG, ThyssenKrupp AG und Deutsche Post AG die Notwendigkeit der Sanktionspolitik in Zweifel, so Bloomberg.

RF/RIA Novosti

Obamamerkel – Deutschland braucht einen Friedensvertrag statt Unterwerfung

Obamamerkel – Deutschland braucht einen Friedensvertrag statt Unterwerfung

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+