Journalist auf EU-Sanktionsliste – Angriff auf Pressefreiheit

Das Imperium macht sich vor der Weltöffentlichkeit lächerlich

- von RF  -

A ls einen Angriff auf die Pressefreiheit hat der international renommierte TV-Journalist und Generaldirektor der Nachrichtenagentur Rossija Segodnja, Dmitri Konstantinowitsch Kisseljow, die gegen ihn verhängten EU-Sanktionen bewertet.
„Es ist das Allerletzte, Sanktionen gegen Journalisten zu beschliessen“, äusserte er am Freitagabend im russischen Fernsehen. Dieser „Angriff gegen die Redefreiheit widerspricht den grundlegenden europäischen Menschenrechtsdokumenten“.

Kisseljow war auf die von der imperialen Institution EU (Europäische Union) beschlossene Liste russischer Politiker und Unternehmer gesetzt worden, denen die Einreise in den EU-Raum verboten wird und deren Aktiva in den EU-Ländern gesperrt werden.

Russischer Journalist Dmitri Konstantinowitsch Kisseljow

Russischer Journalist Dmitri Konstantinowitsch Kisseljow

Das russische Aussenministerium hatte zuvor erklärt, dass es kontraproduktiv ist, mit Russland in der Sprache von Sanktionen zu sprechen. Aussenminister Sergej Lawrow äusserte die Hoffnung, dass sich der Westen die Aussichtslosigkeit der Druckausübung mit Hilfe von Sanktionen allmählich bewusst wird.

Vizeaussenminister Sergej Rjabkow äusserte, dass die Sanktionen die Weigerung des Westens widerspiegeln, Realitäten Rechnung zu tragen. Die Sanktionen stellen den Versuch dar, anderen eigene einseitige nicht ausgewogene und realitätsfremde Standpunkte aufzuzwingen.

Zwölf weitere Personen auf EU-Sanktionsliste

Das Imperium hat unterdessen zwölf weitere Bürger Russlands und der Ukraine, darunter den russischen Vize-Premier Dmitri Rogosin, den Präsidentenberater Sergej Glasjew und die Chefin des Föderationsrates (russisches Oberhaus), Walentina Matwijenko, auf seine Sanktionsliste gesetzt, berichtet das Amtsblatt der Europäischen Union.

Ebenfalls betroffen sind der Vorsitzende der Staatsduma (Russische Volkskammer) Sergej Naryschkin, die Duma-Abgeordnete Jelena Misulina und der Präsidentenberater Wladislaw Surkow.
In die Liste wurden auch zwei Vize-Kommandeure der russischen Schwarzmeerflotte, Konteradmiral Alexander Nossatow und Valeri Kulikow, aufgenommen.
Mit Sanktionen belegt wurden auch der Chef der Krim-Wahlleitung, Michail Malyschew, der Chef der Wahlbehörde der Stadt Sewastopol, Valeri Medwedew, und der Vize-Kommandeur des russischen Militärbezirks Süd Generalleutnant Igor Turtschenjuk.

Wer die EU wählt, wählt den Krieg! Raus aus der NATO!

Wer die EU wählt, wählt den Krieg!
Raus aus der NATO!

Mit den Anfang der Woche beschlossenen Sanktionen stehen nun insgesamt 33 Namen auf der Strafliste, mit welcher das Imperium auf die Wiedervereinigung der Krim mit Russland reagiert.

Russland: Ausweitung von EU-Sanktionen ist fernab jeglicher Realität

Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, bezeichnete solche Listen als kategorisch inakzeptabel für Russland – ungeachtet dessen, was für Namen darauf stehen.
Lawrow brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass dem Westen die Aussichtslosigkeit des Sanktionsdrucks allmählich bewusst wird.

„Schade, dass der EU-Rat die Entscheidung getroffen hat, die fernab von der Realität ist. Wir sind der Ansicht, dass es an der Zeit ist, auf den Boden einer pragmatischen Zusammenarbeit zurückzukehren, die den Interessen unserer Länder entspricht“, heisst es heute in einem Kommentar von Lukaschewitsch auf der Internetseite des russischen Aussenamtes.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+