Imperiale Sanktionen kosten Arbeitsplätze in Tschechien

Wirtschaftssanktionen gegen Russland bringen zehntausende Tschechen um ihren Job

- von Presseticker  -

D ie angedrohte Ausweitung der Sanktionen der imperialen Institution EU (Europäische Union) gegen Russland wegen der Wiedervereinigung der Krim mit Russland kann Tschechien zehntausende Arbeitsplätze kosten, berichtet heute u.a. die Deutsche Welle unter Berufung auf die tschechische Handelskammer.

Prag, Hauptstadt der Tschechischen Republik

Prag, Hauptstadt der Tschechischen Republik

20.000 Mitarbeitern tschechischer Firmen drohe nach Einschätzung des Unternehmerverbandes Arbeitslosigkeit, wenn harte Wirtschaftssanktionen beschlossen werden sollten.

Ausserdem würden die Strafmaßnahmen mit dem Verlust von bis zu 30.000 Arbeitsplätzen in tschechischen Zulieferbetrieben drohen, hiess es.

Die politischen Spannungen kämen zum „ungünstigsten Zeitpunkt“, heisst es mit Blick auf das noch immer verhaltene Wachstum in dem EU- und NATO-Mitgliedstaat.
Russland sei der wichtigste Handelspartner Tschechiens ausserhalb der Europäischen Union. Die Abwertung des Rubels in den letzten Monaten wirke sich bereits jetzt negativ aus auf Arbeitsplätze in Tschechien.

RF/DW/dpa

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+